Geschichten aus Mittelerde

Das neue Archiv für Fanfictions rund um Tolkiens wunderbare Welt!

Shoutbox

Kategorien

Zeitalter (212)
Literatur (95)
Medien (38)

Kalender

             
             
             
             
             


Umfragen

Momentan gibt es keine aktiven Umfragen.

Wieder entfacht

von Kielle

Kapitel #1

2759 Drittes Zeitalter


Die Feuerstelle war kalt.

Er saß da, im Dunkeln. Er wartete. Es war drei Tage her, dass er und seine Männer Meduseld zurückerobert hatten. Zwei Tage seit den letzten Kämpfen. Einen Tag, nachdem die letzten Leichen abtransportiert worden waren - einige würden angemessen begraben, falls der Boden jemals wieder auftaute, andere würden auf einen Haufen geworfen, um verbrannt zu werden, falls es jemals aufhörte zu schneien. Das Schicksal seines Landes war immer noch ungewiss, aber nicht das Schicksal der Goldenen Halle. Nicht mehr.

Der Boden war immer noch blutverschmiert, die Fellteppiche waren zerfetzt, und in den Ecken lagen die Schlachtabfälle verstreut. Die Eindringlinge waren nicht gut zu der angestammten Festung seines Volkes gewesen, hatten diejenigen versklavt, die nicht fliehen konnten, die Vorratskammern dezimiert und das Haus verwüstet.

Und sie hatten das Feuer erlöschen lassen.

Unbeeindruckt von dem leeren Thron am anderen Ende des Saals setzte er sich auf einen rauen Schemel (erstaunlich, dass er noch nicht verbrannt war, wo doch das Holz so knapp war) und blickte in die dunkle Kammer. Seine Finger waren kalt in den Handschuhen und seine Füße eisig in den blutbefleckten Stiefeln, aber er zündete die Feuerstelle nicht an - wollte nicht - konnte nicht. Nicht bis...

"Fréaláf?"

Endlich sah er auf, erschrocken und doch auch wieder nicht über die vertraute Stimme. Es war die Stimme einer Frau. Sie stand zögernd an der großen Eingangstür, und obwohl sie bis zur Nase in dicke Reisekleider gehüllt war (die noch immer stark vom Schneetreiben gepudert waren), konnte er sehen, wie sie die geschundene Halle sichtlich schockiert betrachtete. Immerhin war sie hier aufgewachsen.

Und wegen ihr ist das alles passiert, dachte ein Teil von ihm, aber er verbannte den hässlichen Gedanken sofort wieder. Eine Frau war nicht verantwortlich für den Wahnsinn eines Mannes, der nach ihrer Schönheit gierte. Der diese Begierde als Vorwand benutzte, um einzudringen und zu zerstören...

"Base." Er erhob sich, um sie gebührend zu begrüßen, wie es sich für die Tochter eines Königs gehörte - und dann änderte sich sein Gesichtsausdruck völlig, als ein sehr kleiner blonder Junge sich durch ihre Röcke schob und ihm in die Arme lief.

"Papa! Papa! Papa!" Das Kind war ein ekstatischer Widerspruch aus kalten Schneeflocken und warmem Atem, der so beredt darum bettelte, auf den Arm genommen zu werden wie ein zappelnder Welpe. Und genau das tat Fréaláf, indem er ihn in eine heftige Umarmung nahm und dem Siebenjährigen einen bärtigen Kuss auf die Wange drückte.

"Brytta!" Fréaláfs Blick huschte sofort zu seiner Base hinüber, die plötzlich unruhig wurde. "Hanild, es ist nicht sicher..."

"Zu reisen? Ja, ich weiß. Aber als wir die Nachricht erhielten, sind wir gekommen. Die Frauen deiner Männer, die Kinder ... wir alle sind gekommen."

"Jemand anderes hätte es mitbringen können", schimpfte er und konnte nicht umhin, an ihr vorbeizuschauen, als erwarte er, dass eine Horde Dunländer ihr auf den Fersen war und nach Edoras stürmte.

Sie schnaubte leise, als sie in die dunkle Halle trat und ein Bündel in ihren Armen trug, das er für ein Baby gehalten hätte, wenn er nicht gewusst hätte, dass sie kinderlos war. "Das ist meine Verantwortung als Herrin des Hauses Eorl", erwiderte sie fest - und die letzte meines Hauses außer dir, sagte sie nicht, aber er wusste diese schreckliche Tatsache genauso gut wie sie. Ihr Vater und ihre Brüder waren fort, seine eigene Frau war krank und in einem bitteren Sturm verschollen ...

Hanild legte das kostbare Bündel sanft auf einen Tisch, schob ihre Kapuze zurück und schüttelte ihre langen goldenen Zöpfe aus. "Hör auf, dich zu grämen, Vetter. Wir sind hier genauso sicher wie in den Bergen. Und wärmer." Als sie die leere Feuerstelle erblickte, spuckte sie einen Fluch aus, der schlimmer war als jeder, den er je benutzt hatte. Sie konnte die Toten nicht wieder zum Leben erwecken, aber manche Dinge lagen in ihrer Macht... "Barbaren. Lasst mich das erledigen."

"Natürlich." Er trat beiseite, seinen kleinen Sohn immer noch in der Armbeuge haltend, und sie sammelte das Bündel wieder ein und schob sich an ihm vorbei, um sich in die Asche auf der Feuerstelle zu knien. Auf dem Rost lag noch halb verbranntes Holz, das sie zusammen mit getrockneten Gräsern aus einem um die Hüfte geschlungenen Beutel packte, der gegen die Feuchtigkeit der Reise dicht verschlossen war.

Auch das Bündel war schneefest, denn es enthielt die Glut ihres letzten Lagerfeuers. Dieses Feuer wiederum war an einem anderen Lagerfeuer entzündet worden, und an dem davor, und an dem davor... eine ununterbrochene Kette von Feuern, die sich durch den langen Winter bis zu einer einzigen heißen Kohle zurückverfolgen ließ. Diese Kohle, die Monate zuvor aus der belagerten Halle gerettet worden war, war auf eine ähnliche Weise herausgeschmuggelt worden wie die, die Hanild an diesem Tag mitgebracht hatte.

Brytta ließ den Hals seines Vaters los und klatschte aufgeregt, als die Flammen begannen, durch die Gräser zu lecken und langsam, aber stetig zu züngeln. Fréaláf stellte sich bereits vor, wie die Halle wärmer wurde und der fremde Hauch von Tod und Hass wie ein böser Geist in die Kälte hinausgetrieben wurde. Verbannt.

Hanild stellte den Holzschemel inmitten des Zunders ab und erhob sich, schüttelte die Hände aus und streifte sich die Knie ab. Erst jetzt schlang sie ihre Arme um die Taille ihres Vetters und lehnte ihren Kopf an seine Brust.

"So", murmelte sie leise. "Jetzt sind wir zu Hause."


"Wulf war ein junger Adliger, der in den westlichen Grenzlanden von Rohan lebte. Sein Vater war Freca, der versuchte, eine Heirat zwischen Wulf und der Tochter von König Helm zu erzwingen. Als Frecas Plan scheiterte, wurde er getötet, und Wulf fand sich als Feind des Königs wieder. Er floh über die Grenzen nach Dunland, wo er anscheinend freundlich empfangen wurde (es hieß, dass in Frankas Familie ein gewisser Anteil an Dunlendischem Blut vorhanden war). Vier Jahre lang baute Wulf seine Macht in Dunland aus und verbündete sich mit den Feinden Rohans. "Im D.Z. 2758, als Rohans Armeen in den Osten zogen, um einen Angriff abzuwehren, fielen Wulf und seine Verbündeten von Westen her ein. Sie überrannten das Land und nahmen Edoras ein, wo Wulf in der Goldenen Halle saß und die Königswürde von Rohan beanspruchte. Der wahre König, Helm, wurde in die Berge vertrieben und starb im darauf folgenden Langen Winter. Im Frühjahr wurde Helm von seinem Neffen Fréaláf gerächt, der eine kleine Gruppe nach Edoras führte und den "König" Wulf tötete. Mit Hilfe von Gondor vertrieb Fréaláf Wulfs Gefolgsleute aus Rohan und wurde als Nachfolger seines Onkels Helm der zehnte rechtmäßige König des Landes." -- aus der Enzyklopädie von Arda