Geschichten aus Mittelerde

Das neue Archiv für Fanfictions rund um Tolkiens wunderbare Welt!

Shoutbox

Kategorien

Zeitalter (212)
Literatur (95)
Medien (38)

Kalender

             
             
             
             
             


Umfragen

Momentan gibt es keine aktiven Umfragen.

In Blüte

von Victoria P.

Kapitel #1

Die Narzissen sind dieses Jahr spät dran.

Eowyn, die Herrin von Ithilien, steht in ihrem Garten und kümmert sich um ihre Pflanzen. Die Sonne scheint warm auf ihre Haut, die Luft ist süß, und die Vögel singen für ihre Artgenossen. Nach dem langen, kalten Winter ist der Frühling wieder nach Ithilien gekommen.

Alles ist gut in der Welt, denkt sie, alles ist so, wie es sein sollte.

Doch die Narzissen blühen nicht, und wieder einmal ist sie allein.

Faramir ist in Minas Tirith, während der König in den Krieg zieht. Früher hätte sie sich darüber aufgeregt, zurückgelassen zu werden, aber in letzter Zeit hat sie nicht mehr die Kraft, sich deshalb zu ärgern.

Sie legt eine Hand auf die flache Seite ihres Bauches. Es ist der erste Tag, an dem sie seit ihrem Verlust das Bett verlassen darf, der erste richtige Frühlingstag.

Die Gärtner schleichen umher und sie schickt sie mit einem brüsken Winken weg. "Kümmert Euch um den nördlichen Rasen", sagt sie, "ich möchte allein sein."

Sie sind an sie gewöhnt, haben sie in den Jahren, in denen sie hier lebt, liebgewonnen. Sie halten nichts von dem Geschwätz, das sie als Barbarin bezeichnet, als Frau, die sich als Mann verkleidet, als Fremde, die Herrn Faramir den Damen von Minas Tirith weggenommen hat.

Sie lacht über den Klatsch, denn die giftigen Zungen der Frauen haben keine Macht, ihr zu schaden. Sie ist an sie gewöhnt, seit sie als junges Mädchen Éomer hinterherlief und lernte, mit den Jungen zu kämpfen.

Nein, es ist die Unfähigkeit, ihrem Gemahl ein Kind zu schenken, die sie beunruhigt, und sie verwendet all ihre Sorgfalt auf ihren Garten, als ob sie die kahle Erde zum Leben erwecken könnte, um das Leben in ihrem Bauch zu beleben.

"Es ist ein schöner Tag, Herrin."

Sie erschrickt beim Klang dieser Stimme.

"Ja", stimmt sie zu.

Legolas, der Herr der Elben von Ithilien und der wichtigste der Heiler, die in den letzten Tagen über sie gewacht haben, hebt sein Gesicht zur Sonne. Es verschlägt ihr den Atem, wie das Sonnenlicht seine goldene und grüne Gestalt umspielt, als hätte die Sonne selbst Fleisch angenommen und würde durch die Gärten Ithiliens wandeln.

Er wendet sich ihr zu, und der Moment ist vorbei. Er ist wieder der treue Begleiter des Königs und ein allgegenwärtiger Trost in ihrem eigenen Leben, dem es in diesen Tagen leider an Wärme und Leben mangelt.

"Ich mache mir Sorgen um die Narzissen", sagt sie und fürchtet, dass ihre Verzweiflung aus ihrer Stimme spricht.

Sie haben an ihrem Hochzeitstag geblüht, und sie, die noch nie etwas von Aberglauben gehalten hat, hat begonnen, den Blumen mystische Kräfte zuzuschreiben. Sie fürchtet, dass mit ihnen auch ihre Ehe ins Wanken gerät.

"Es war ein kalter Winter", antwortet er. "Sie werden schon wieder."

"Wirklich?"

Er hält ihr die Hand hin, und sie ergreift sie und verflucht sich für diesen Anflug von Schwäche.

"Sie sind widerstandsfähig und von guter Abstammung."

Er zieht mit seinem Daumen einen kleinen Kreis über ihren Handrücken. Sie zittert bei der Berührung und sehnt sich nach Faramirs Hand, die nicht weniger stark ist und ihr immer mehr bedeutet. Sie fragt sich, ob die Nachricht ihn erreicht hat, und warum kein Bote zurückgeschickt wurde. Sie fragt sich, ob dies, ihr zweites Versagen in den drei Jahren ihrer Ehe, ihre Liebe zum Erfrieren bringen wird.

"Gerthil erwähnte, sie auszugraben und neu zu pflanzen." Und jetzt kann sie die Tränen hören, die ihr in die Augen stechen und ihr die Kehle zuschnüren.

"Das ist nicht nötig, Eowyn", sagt Legolas und zieht sie in eine Umarmung. "Die Narzissen werden blühen."

Sie vergräbt ihr Gesicht in seiner Tunika und atmet den Duft von Blättern und Lehm und den leichtesten Hauch von etwas anderem ein, das sein eigener, besonderer Moschus sein muss.

"Die Narzissen, ja", stammelt sie, ihre Worte sind gedämpft. "Und was ist mit meiner Ehe?"

Er drückt sie einen Moment lang fest an sich, dann legt er eine Hand auf ihr Kinn und hebt ihr Gesicht zu seinem.

"Ihr grämt Euch unnötig", sagt er. "Alles geschieht zu seiner Zeit, und Eure Zeit ist noch nicht gekommen."

"Ihr habt leicht reden, wenn es um Zeit geht", sagt sie bitter. "Ihr habt alle Zeit der Welt. Was kann ein Elb von solchem Leid wissen?"

Seine blauen Augen, normalerweise klar wie der Himmel, verdunkeln sich vor Schmerz, und sie weiß, dass sie einen Treffer gelandet hat. Ein Teil von ihr, grimmig und grausam, ist froh, dass sie immer noch mit Worten verletzen kann, auch wenn sie kein Schwert mehr schwingt. Vor allem aber ist sie beschämt. Sie weiß, dass er lieber beim König wäre, oder besser gesagt bei Gimli, der auf dieser Reise an der Seite des Königs reitet, aber Faramir hatte ihn gebeten, zu bleiben, um auf sie aufzupassen, und sie weiß, dass ihre früheren... Schwierigkeiten ihnen sehr zu schaffen gemacht haben.

"Es tut mir leid", flüstert sie, und die Worte klingen so brüchig, wie sie sich fühlt.

Manchmal fragt sie sich, wer dieses Geschöpf ist, das sie geworden ist, das in den Gärten herumwühlt, sich ein Kind wünscht, um ihren Bauch zu füllen, und sich mit bitteren Worten und heißen Tränen beschämt, wenn sie einen Moment nicht aufpasst.

"Es ist schwer, zurückgelassen zu werden", sagt er, und sie weiß, dass er nicht nur von der Schlacht spricht, die sie verpassen, sondern auch von seinem eigenen Verbleiben an diesen Gefilden, während so viele seiner Verwandten zu den Unsterblichen Landen segeln.

Er löst sich von ihr und führt sie zu dem Blumenbeet. "Seht Ihr, sie sind grün und wachsen und werden bald in Blüte stehen.“

Zuerst kann sie nichts sehen, und es liegt ihr auf der Zunge, ihm zu sagen, dass sie keine elbischen Augen hat, um Dinge zu sehen, die nicht da sind, aber dann entdeckt sie eine kleine Knospe, die einen der langen grünen Stängel biegt. Das ermutigt sie, sie dreht sich zu ihm und lächelt, während die warme Sonne ihre Tränen trocknet.

Dann spannt sich sein Arm an, und sie weiß, dass er etwas hört, was sie nicht hören kann.

"Ein Reiter nähert sich", sagt er. "Mit großer Geschwindigkeit."

Ein Moment, dann zwei, vergehen und sie kann ebenfalls Hufschläge hören. Sie ist an der Reihe zu führen und zieht Legolas den Gartenweg entlang zur Vorderseite des Anwesens. Sie ist sich in ihrem Herzen sicher, dass es ein Bote von Faramir ist, und sie ist gespannt auf die Worte ihres Geliebten.

Und er ist da und steigt ab, als sie den Vorgarten erreichen.

"Faramir", ruft sie und lässt Legolas' Hand los, um in die Arme ihres Mannes zu fliegen.

"Éowyn, meine Liebste", sagt er und küsst ihr Haar und ihr Gesicht, bevor er ihre Lippen auf die seinen zieht. Als sie endlich wieder sprechen können, sagt er: "Solltest du aufstehen und gehen?"

Legolas tritt vor und bietet Faramir eine Umarmung an. "Wir haben die Sonne im Garten genossen", sagt er. "Es ist eine heilende Wärme."

"So ist es", antwortet Faramir, und obwohl sein Lächeln von Traurigkeit geprägt ist, kann Éowyn nicht umhin zu bemerken, dass er lächelt.

"Jetzt, wo du hier bist, werde ich noch schneller heilen", sagt sie und legt ihren Arm um seine Taille, ohne sich darum zu kümmern, was die Diener über eine so offene Zuneigungsbekundung sagen.

Legolas nickt. "Was die Natur meist nicht zu heilen vermag, kann oft die Liebe." Er legt den Kopf schief. "Ich werde mich jetzt verabschieden und morgen wiederkommen."

"Danke", ruft sie ihm nach. Dann, zu Faramir: "Als keine Nachricht kam..."

"Ich bin sofort aufgebrochen, als die Kunde eintraf", unterbricht er sie. "Es war schneller, und ich wollte keine Zeit verlieren."

"Es tut mir so leid, dass ich dich wieder enttäuscht habe", sagt sie und mustert sein Gesicht.

"Mich enttäuscht? Nein. Das hast niemals", antwortet er. "Wichtig ist nur, dass es dir gut geht." Er zieht sie für einen weiteren Kuss zu sich heran und sagt dann: "Es wird die Zeit kommen, meine Liebe. Es wird die rechte Zeit kommen."

"Wenn die Narzissen blühen", murmelt sie, und er lacht gegen ihre Lippen.




ENDE