Geschichten aus Mittelerde

Das neue Archiv für Fanfictions rund um Tolkiens wunderbare Welt!

Shoutbox

Kategorien

Zeitalter (226)
Literatur (96)
Medien (39)

Kalender

             
             
             
             
             


Umfragen

Momentan gibt es keine aktiven Umfragen.

Liebes Tagebuch

von Lily Dragonquill

Kapitel #1

20. Nachjul 1368



Liebes Tagebuch,


ich glaube, ich bin schwanger. Ich bin mir noch nicht völlig sicher, aber von Zeit zu Zeit beginne ich, es zu fühlen. Ich weiß, da wächst neues Leben in mir. In der letzten Zeit war mir morgens häufig übel. Ich weiß, das könnte ein weiteres Zeichen für eine beginnende Schwangerschaft sein. Allerdings habe ich diese Zeichen schon viel zu oft in meinem Leben bemerkt, aber niemals hat der Same der Hoffnung in meinem Herzen Früchte getragen. Ob ich meinen Gefühlen dieses Mal trauen soll?


Drei Mal bin ich enttäuscht worden. Ich habe Angst diesen Empfindungen zu vertrauen. Angst davor, wieder enttäuscht zu werden. Und doch kann ich das Gefühl in meinem Herzen nicht abtun. Hoffnung wurde entfacht, ob ich es will oder nicht. Ich erwarte ein Kind.


Drogo habe ich noch nichts erzählt. Ich werde noch ein wenig länger warten, bis ich völlig sicher bin. Sollten meine Hoffnungen wieder zerschlagen werden, ist es besser, wenn er nichts davon weiß.


Ich habe solche Angst, ich weiß nicht einmal, ob ich glücklich oder traurig sein soll. Ich wünsche mir ein Baby, mehr als alles andere, doch nach drei Fehlgeburten in den vergangenen vier Jahren, weiß ich nicht, ob ich mich noch trauen kann zu hoffen – ob es mir erlaubt ist zu hoffen. Womöglich soll es nicht sein. Womöglich wäre ich keine gute Mutter, und das ist die Art der Welt mich daran zu hindern, einem Kind wehzutun, das es besser verdient.


Nein, ich würde kein Baby verletzen. Ich würde alles für ein Kind tun, wenn es mir nur erlaubt wäre, eines zu haben. Es war immer mein größter Wunsch, Mutter zu sein und ich wäre eine gute!


Ich werde es wagen zu träumen und daran glauben, dass meine Hoffnung mich nicht trügt.


Keine Sorge, mein Kleines, ich werde auf dich Acht geben.