Geschichten aus Mittelerde

Das neue Archiv für Fanfictions rund um Tolkiens wunderbare Welt!

Shoutbox

Kategorien

Zeitalter (212)
Literatur (95)
Medien (38)

Kalender

             
             
             
             
             


Umfragen

Momentan gibt es keine aktiven Umfragen.

Unter Quarantäne

von shirebound

Der Irrtum des Zauberers

1391 Auenland Zeitrechnung, 25. April

Bilbo erwachte plötzlich mitten in der Nacht durch ein lautes Klopfen an der Tür von Beutelsend. In der Annahme, es könne sich nur um einen Notfall bei den Gamdschies handeln, sprang er aus dem Bett, schnappte sich einen Morgenmantel und lief schnell durch den Flur, die Küche und die vordere Stube. Das Mondlicht, das durch die Fenster strömte, gab ihm mehr als genug Licht. Als er die Haustür aufschloss und sie aufstieß, war er erstaunt über den Anblick, der sich ihm bot.

"Verzeih mir, Bilbo, aber ich muss deine Gastfreundschaft für ein paar Tage in Anspruch nehmen. Nimm meinen Stab, er ist ein guter Kerl."

Bilbo sah fassungslos zu, wie sein alter Freund Gandalf durch die Tür kam und einen Mann stützte, der fast so groß war wie er selbst. Bilbo hatte in den letzten 50 Jahren nicht viele Menschen gesehen, und er hatte noch nie einen gesehen, der so gekleidet war, aber es blieb keine Zeit zum Nachdenken oder zum Fragen stellen. Der Mann war offensichtlich krank und konnte kaum noch stehen, er lehnte sich schwer an Gandalf. Bilbo sah, wie seine Augen versuchten, sich auf seine Umgebung zu konzentrieren, während Gandalf sie beide tief beugte, damit ihre Köpfe nicht an die Decke stießen.

"Wo sind wir?", flüsterte er.

"Dies ist das Haus eines Freundes", sagte Gandalf mit sanfter Stimme. "Du brauchst einen Ort, an dem du dich erholen kannst, und dies ist die nächstgelegene Zuflucht, die ich kenne." Gandalf blickte auf Bilbo hinab. "Bilbo, hast du immer noch ein Zimmer für schrecklich große Gestalten wie mich?"

"Das tue ich, Gandalf", sagte Bilbo und fand seine Stimme wieder. "Zwei davon, um genau zu sein. Ich zeige sie dir." Bilbo unterdrückte seine vielen Fragen, darunter auch die, wie Gandalf seinen Freund unbemerkt durch das Auenland gebracht hatte, schloss die Haustür und lehnte den Stab des Zauberers an die Wand. Dann führte er seine unerwarteten Gäste den langen Flur entlang bis zu einer geschlossenen Tür am Ende, die er öffnete. Darin standen Möbel, die viel größer waren als die üblichen Hobbit-Möbel, und Gandalf ließ seinen Freund auf das Bett sinken.

"Das Zimmer nebenan wird auch passen", sagte Bilbo und zündete eilig mehrere große Kerzen auf dem Tisch an. "Im Laufe der Jahre habe ich mich daran gewöhnt, alle möglichen Besucher zu erwarten."

"Das ist ausgezeichnet, mein guter Freund." Gandalf zog seinem Gefährten die abgetragenen Stiefel aus und warf sie in eine Ecke, dann setzte er sich schwer auf einen der Stühle. "Es tut mir wirklich leid, dass ich dich störe, Bilbo. Ich hatte eine Verabredung mit Aragorn, etwas südlich von hier. Als ich an unserem Treffpunkt ankam, stellte ich fest, dass er sehr krank war. Ich hätte ihn niemals in die Nähe von Beutelsend gebracht, wenn ich nicht gewusst hätte, dass du außer Gefahr bist. Ich weiß, dass du selbst einmal die Sumpfkrankheit hattest und sie nicht wieder bekommen kannst."

"Sumpfkrankheit?", keuchte Bilbo. "Das ist sehr ernst, Gandalf, ich wäre fast daran gestorben. Ich war noch nie so furchtbar krank." Er schloss für einen Moment die Augen und erinnerte sich an diese lange zurückliegende Epidemie. Die meisten hatten sie überlebt, aber einige Hobbits nicht. Er schüttelte den Kopf. "Es ist schon viele Jahre her, dass die Krankheit in Hobbingen bekannt war. Ich bezweifle, dass unsere Heiler sie je gesehen haben." Er schaute den Mann an, der erschöpft im Bett lag. "Wie lange war er schon krank?"

"Ein paar Tage, glaube ich. Er hat das Schlimmste überstanden, bevor ich ihn gefunden habe. Jetzt muss er nur noch wieder zu Kräften kommen." Der Zauberer lächelte müde. "Er braucht Ruhe und Erholung und gutes, stärkendes Essen, wie es nur ein Hobbit bieten kann!"

"Nun, die Speisekammer ist sicherlich voll. Das muss sie auch sein, wenn ein Jugendlicher in der Nähe ist. Wir können..."

"Welcher heranwachsende Junge?"

"Bist du Gandalf?"

Bilbo wurde plötzlich blass und starrte den Zauberer entsetzt an. Er und Gandalf drehten sich schnell um, als eine leise, junge Stimme von der Tür her erklang, und erblickten ein schläfrig aussehendes Kind in einem langen Nachthemd, das den Zauberer mit riesigen blauen Augen anstarrte. Gandalf stand erschrocken auf.

"Bilbo, ich hatte keine Ahnung, dass du ein Kind bei dir hast! Ich wusste, dass du vor dieser Krankheit sicher bist, und du hast immer allein gelebt."

Der Junge blickte völlig verwirrt von einer Person zur anderen. "Was...?" Abrupt wurde er von Bilbo aus dem Zimmer geschubst und die Tür wurde vor seinen Augen geschlossen.

Bilbo wandte sich mit aschfahler Miene an Gandalf. "Wie konnte ich nur... Ich werde ihn wegschicken, Gandalf, sofort. Er kann bei den Gamdschies bleiben, bis..."

Gandalf setzte sich wieder hin und schüttelte den Kopf. Bilbo sah in seinen Augen Besorgnis, vielleicht sogar Angst. "Es ist zu spät. Es kommt nicht darauf an, wie lange er dem Übel ausgesetzt ist, sondern ob er ihm überhaupt ausgesetzt ist, selbst in diesem späten Stadium. Er kann es verbreiten, und..." Der Zauberer sah grimmig drein. "Er könnte sich anstecken, Bilbo. Er muss mindestens ein paar Tage in Beutelsend unter Quarantäne bleiben, und wir müssen ihn genau beobachten, bis die Gefahr vorüber ist. Wer ist er?"

"Er ist mein Neffe und mein Erbe. Seine Eltern starben beide, als er 12 Jahre alt war, und ich habe ihn schließlich vor etwas mehr als einem Jahr zu mir geholt." Bilbo schluckte schwer und versuchte, die Angst zu bekämpfen, die ihn durchfuhr. "Oh Gandalf..."

"Kein Grund zur Panik, Bilbo. Ob du es glaubst oder nicht, dieser wild aussehende Kerl..." Der Zauberer deutete auf seinen Freund. "...ist ein ziemlich bemerkenswerter Heiler; und zweifellos ein schrecklicher Patient." Er richtete sich auf. "Ich werde mit dem Jungen sprechen und ihm alles erklären. Bilbo, würdest du dich um Aragorn kümmern? Er muss aus diesen schmutzigen Kleidern raus...", grinste er, als sein Freund die Augen öffnete und ihn anfunkelte. "... oder was auch immer er bereit ist, abzulegen. Bring ihm ein paar Decken, Wasser, was immer du für angebracht hältst? Er braucht Ruhe, und zwar viel davon."

"Ich kümmere mich um alles."

"Bilbo, ich muss dich bitten, den Namen dieses Mannes, ja sogar seine bloße Anwesenheit, geheim zu halten."

Bilbo nickte mit dem Kopf. "Das werde ich, Gandalf." Er lächelte leicht. "Ich habe wirklich gelernt, Geheimnisse zu bewahren."

"Gandalf", flüsterte Aragorn.

Der Zauberer kniete neben dem Bett nieder. "Ich bin hier, mein Freund."

"Gandalf, wir müssen gehen." Der Mann versuchte sich zu erheben, fiel aber schwach zurück. "Dieses Kind..."

Gandalf legte seine Hand sanft auf die Brust des Mannes. "Es ist zu spät. Wir müssen abwarten, ob er sich bereits angesteckt hat." Er stand auf und hielt inne, bevor er den Raum verließ. Er blickte mit trauriger Miene auf Bilbo herab. "Verzeih mir, mein Freund. Ich wusste es nicht."

Gandalf stellte fest, dass der Junge eine der Lampen in der Küche angezündet hatte und am Tisch saß, wobei er erschrocken, verwirrt und aufgeregt zugleich aussah. Er setzte sich ihm gegenüber und ließ sich unbeholfen auf der zu kleinen Bank nieder.

"Bist du wirklich Gandalf?"

"Ja, mein Junge. Ich bin Gandalf." Der Zauberer konnte sehen, wie die Verzweiflung des Jungen verblasste und sich sein Gesicht aufhellte. "Du hast also von mir gehört?"

"Oh ja", hauchte der Junge. "Der arme Bilbo kann sich kaum umdrehen, ohne dass ich ihn um eine weitere Geschichte anflehe, eine weitere..." Der Junge schaute den Zauberer eindringlich an. "Also sind all diese Geschichten wahr? Der Drache, die Zwerge, die Trolle, die..."

Gandalf brach in Gelächter aus. "Ja, ja, alles ist wahr. Bilbo ist ein wirklich bemerkenswerter Hobbit." Er betrachtete den Jungen im sanften Schein der Lampe genau. "Er ist dein Onkel?"

"Ich glaube ja", sagte der Junge. "Wir sind auch Vettern. Es ist ziemlich schwierig, das alles zu verstehen, aber er lehrt mich die Familiengeschichte."

Der Zauberer lächelte ihn an. "Wie ist dein Name?"

Der Junge errötete vor Verlegenheit. Hier war ein Gast in seinem Haus, und er hatte nicht einmal... "Verzeiht mir, Herr", sagte er. "Frodo Beutlin, stets zu Diensten." Er erhob sich und verbeugte sich leicht. "Darf ich dir etwas Tee oder Kuchen anbieten?"

Gandalf schüttelte voller Bewunderung den Kopf. Der Junge war nicht nur ein äußerst charmanter Bursche, sondern es fehlte ihm auch nicht an Manieren oder einer guten Erziehung.

"Nein danke, Frodo, vielleicht morgenfrüh. Bitte setz dich." Etwas zögernd setzte sich Frodo wieder hin. Gandalf betrachtete den Schopf mit den dunklen Locken, die helle Haut und die bemerkenswerten Augen des Jungen. "Du bist das Ebenbild deiner Mutter, Frodo. Ich hätte dich sofort erkennen müssen."

"Bin ich das? Es ist manchmal schwer, sich Gesichter zu merken." Frodo blickte den Zauberer sehnsüchtig an. "Kanntest du meine Eltern? Würdest du mir sagen, was du noch von ihnen weißt? Ich meine, wenn du Zeit hast, meine ich."

"Natürlich. Ich fürchte, ich werde noch einige Tage bei euch bleiben müssen. Mein Freund..." Gandalf neigte den Kopf in Richtung des hinteren Schlafzimmers. "Mein Freund ist sehr krank, und Bilbo und ich werden uns um ihn kümmern. Frodo..." Gandalf sah den Jungen ernst an. "Es ist schon einige Jahre her, dass ich dich das letzte Mal besucht habe, und ich wusste nicht, dass du jetzt hier wohnst. Bilbo hatte einmal diese Krankheit und kann sich nicht wieder anstecken, aber du könntest es. Du musst uns sagen, wenn du dich auch nur ein bisschen krank fühlst, auch nur ein kleines bisschen. Hast du das verstanden?" Frodo nickte mit großen Augen.

"Ich muss dich außerdem bitten, Beutelsend nicht zu verlassen. Du musst hier bleiben, bis mein Freund wieder gesund ist und die Krankheit sich nicht mehr ausbreiten kann."

"Nicht gehen? Überhaupt nicht? Wie wäre es, zum Markt zu gehen?"

"Bilbo wird sich um das Notwendige kümmern, oder ich werde es tun. Keiner von uns beiden kann diese Krankheit auf andere Leute in Hobbingen übertragen. Und du wirst kommen und gehen können, sobald... es sicher ist, dies zu tun." Der Zauberer beugte sich vor. "Es tut mir aufrichtig leid, Frodo, aber ich weiß, du willst, dass ich ehrlich mit dir spreche."

Frodo nickte. Da er mit Bilbo allein lebte, war er an Gespräche unter Erwachsenen gewöhnt. "Ich verstehe. Und ich werde nicht krank werden, Gandalf, das werde ich fast nie." Er runzelte die Stirn. "Es tut mir leid, dass es deinem Freund nicht gut geht; wie ist sein Name?"

Gandalf zögerte einen Moment, bevor er antwortete. "Aragorn."

"Aragorn", wiederholte Frodo. "Wie seltsam." Plötzlich gähnte er heftig, was er verzweifelt zu verbergen versuchte.

Der Zauberer lächelte. "Komm, mein Junge, es ist schon sehr spät. Wir werden morgen noch genug Zeit haben." Er stand auf und begleitete den Jungen den Flur entlang, wobei er sich tief bückte.

An der Tür seines Schlafzimmers blickte Frodo den Zauberer erstaunt an. "Du bist so sehr, sehr groß, Gandalf. Ein Wunder, dass du nicht umfällst, wenn du gehst!"

"Ins Bett mit dir." Frodo hüpfte ins Bett und krabbelte unter die Decke, ohne den Blick von dem Zauberer zu nehmen, der in der Tür stand.

"Hast du deinen Stab dabei?"

"Habe ich."

"Woher hast du ihn?"

"So viele Fragen", gluckste Gandalf. "Du bist zweifellos mit Bilbo verwandt." Er wandte sich zum Gehen. "Ich muss mich um unsere Pferde kümmern und etwas Ausrüstung holen. Gute Nacht, Frodo."

Frodo konnte kaum glauben, dass dies geschah, und seine Augen leuchteten vor Aufregung. Das war Gandalf! "Ich freue mich, dich kennenzulernen, Gandalf. Das ist wunderbar!"

Der Zauberer seufzte. Dieser Besuch war alles andere als wunderbar; er hatte einen schweren Fehler begangen, von dem er befürchtete, dass er seinem alten Freund und diesem einnehmenden Jugendlichen zum Verhängnis werden könnte.