Geschichten aus Mittelerde

Das neue Archiv für Fanfictions rund um Tolkiens wunderbare Welt!

Shoutbox

Kategorien

Zeitalter (213)
Literatur (95)
Medien (38)

Kalender

             
             
             
             
             


Umfragen

Momentan gibt es keine aktiven Umfragen.

Reflexionen der Vergangenheit

von shirebound

Ein neuer Beutlin

Anmerkungen zu Kapitel 1: Dieses Kapitel bezieht sich auf "Unter Quarantäne", Kapitel 16 und 17. "Der See" bezieht sich auf den Wasserauer See südlich von Hobbingen. "Seht ihn euch an, ihr Burschen", sagte er, "das nächste Mal, wenn dieser kleine Racker den Fuß auf meinen Grund und Boden setzt, könnt ihr ihn fressen." Frodo Beutlin (zitiert Bauer Maggot) - Die Gefährten

1392 Auenland Zeitrechnung, Juli

Es war der heißeste Sommer, an den sich Frodo erinnern konnte. Deshalb warteten er und Bilbo bis zum frühen Abend, als sich die Luft etwas abgekühlt hatte, um mit dem Ponywagen zu Bauer Hüttinger zu fahren. Das Haus und der Hof von Hüttingers bei Wasserau lagen weniger als zehn Meilen südlich - kein übermäßig langer Weg für zwei abenteuerlustige Hobbits -, aber wegen der Hitze (und aus einem anderen Grund, den Bilbo geheimnisvoll verbarg) bestand der alte Hobbit darauf, dass sie den Wagen nahmen.
Frodo war unterwegs ungewöhnlich gesprächig, und Bilbo hörte halb zu, halb grübelte er über den Grund dafür nach - die Ankunft von einem von Aragorns seltenen Briefen. In den fast drei Jahren, seit er Frodo nach Hobbiton gebracht hatte, um dort zu leben, wusste Bilbo, dass nichts mehr das Glück des Jungen in Beutelsend trübte - außer der Abwesenheit des Waldläufers. In den letzten zehn Monaten hatte es ein paar Briefe gegeben, meist kurz und hastig geschrieben, aber jeder von ihnen brachte eine Freude in Frodos Leben, wie es nichts anderes konnte. Der Brief, der Anfang der Woche eingetroffen war, war länger als sonst und enthielt genug Elbisch, um Frodo dazu zu bringen, den Sprachführer zu studieren, den Aragorn ihm im vergangenen Herbst gegeben hatte, und über Worte und Bedeutungen zu grübeln.
Bilbos aufmerksame Fürsorge und die einfühlsame Freundschaft, die der Waldläufer und der junge Samweis ihm anboten, trugen viel zur emotionalen Heilung des Jungen und zu seinem Wertgefühl bei - aber so viele Jahre, in denen er im Brandygut weitgehend übersehen wurde, hatten im Herzen des Jungen eine Leere hinterlassen, die vielleicht nie ganz gefüllt werden würde.
Vielleicht, so dachte Bilbo, würde die heutige Nacht noch etwas in Frodos Leben bringen, das ihm helfen würde - etwas Eigenes, das er lieben und für das er sorgen konnte... oder war das eine schlechte Idee gewesen? Bilbo zappelte nervös in seinem Sitz.
"Du bist so geheimnisvoll, Bilbo", lachte Frodo, als sie in Sichtweite des Hüttinger-Hofes kamen. "Hat Frau Hüttinger wieder ein Baby bekommen, das wir begrüßen müssen? Ich sehe keine Babygeschenke im Wagen, und Sam hat mir nichts von einem Neuankömmling erzählt."
"Diesmal nicht, Frodo", grinste Bilbo. "Es scheint, als hätten sie bei fünf aufgehört, zumindest vorläufig - obwohl Rosie mit vier Brüdern vielleicht eines Tages um eine kleine Schwester bitten wird!"
"Wasseraus ist furchtbar ruhig", bemerkte Frodo, als sie vor dem Haus anhielten und er leichtfüßig auf den Boden sprang. "Ich nehme an, die meisten Kinder sind am See und kühlen sich ab", sagte er wehmütig.
"Ich weiß, dass du lieber bei deinen Freunden wärst", sagte Bilbo und stellte sich neben den Jungen, "aber du kannst morgen zu ihnen gehen. Der Grund, warum ich dich hierher bringen wollte, ist..."
Frodo wartete. "Ja?"
Bilbo begann, auf das Haus zuzugehen, und Frodo folgte ihm.
Bilbo seufzte. "Frodo, ich habe vielleicht versäumt, dir etwas zu sagen. Die Hüttingers haben mehrere... Hunde."
"Hunde?" Frodo blieb wie angewurzelt stehen. "Ich kann Hunde nicht besonders leiden, Bilbo."
"Ich weiß, Frodo, aber ich glaube, die hier wirst du mögen", sagte Bilbo sanft. Er legte seinen Arm um den Kleinen und klopfte an die Tür. "Wenn du dich nicht wohl fühlst, gehen wir sofort."
"Er bewahrt sie in seinem Haus auf?"
"Ja, genau."
"Wie viele sind es?", flüsterte Frodo, sein Herz hämmerte in seiner Brust.
"Ich glaube, es sind drei."
"Drei? In seinem Haus?" Frodo keuchte. Bevor er sich umdrehen und weglaufen konnte, öffnete sich die Tür.
"Kommt herein, kommt herein, Bilbo, Meister Beutlin." Tom Hüttinger begrüßte sie mit einem Lächeln und führte seine Gäste in die große Stube. "Lasst mich kühle Getränke für euch beide holen... Frau Hüttinger erzählt den Kleinen hinten eine Geschichte, aber ich habe das, was ihr sehen wollt, gleich hier..."
Es waren drei Hunde... oder, wie Frodo bald feststellte, Welpen. In der Nähe des Kamins sah er eine sich windende, zappelnde Masse von Welpen, die seinen erstaunten Blicken begegneten.
"Setz dich, Junge." Bauer Hüttinger drückte den widerstrebenden Frodo auf den Boden. Mit einem Grinsen zu Bilbo hob er jeden der Welpen aus der gut gepolsterten Kiste und setzte sie um Frodo herum ab, der staunend in ihrer Mitte saß. Bilbo setzte sich neben ihn und beobachtete ihn aufmerksam.
"Aber..." Zögernd berührte Frodo mit einem Finger ein warmes, weiches Fellbündel, dann ein anderes. "Die sind ja ganz klein."
"Ja", stimmte Bauer Hüttinger zu, "aber sie sind jetzt alt genug, um auf sich allein gestellt zu sein."
Frodo keuchte plötzlich auf, als zwei Paar Zähnchen nach dem Saum seiner Hose schnappten und begannen, den Stoff in unterschiedliche Richtungen zu zerren.
"Bilbo", schrie Frodo, "sie ziehen mich weg, um mich zu fressen!"
Bilbo gluckste. "Das wohl kaum, Frodo. Welpen können sehr ungestüm sein. Du kennst nur ausgewachsene Hofhunde, und die meist aus der Ferne..."
"Meistens", murmelte Frodo nervös und versuchte, die Welpen abzuschütteln.
"Vor diesen Welpen brauchst du keine Angst zu haben, Junge", sagte Bauer Hüttinger beruhigend. "Stell dir vor, sie sind wie kleine Kinder, die alles neu und frisch entdecken. Wenn sie ein wenig aufmüpfig werden, liegt es an uns, sie dazu zu bringen, auf uns zu achten. Bilbo streckte die Hand aus und befreite Frodos Hose von den scharfen kleinen Zähnen, dann stand er auf und stellte sich neben Bauer Hüttinger.
Als die beiden Welpen begannen, miteinander zu ringen und zu toben, wurde Frodos Aufmerksamkeit von dem dritten und kleinsten Welpen geweckt, der einfach still auf dem Boden saß, wo er hingesetzt worden war, und sich umsah. Frodo streckte die Hand aus und berührte ihn, streichelte sanft das goldbraune Fell und die langen, seidenweichen Ohren, dann hob er den Welpen zögernd hoch und setzte ihn auf seine Brust, um ihn näher zu betrachten. Die Hündin ließ sich ruhig nieder, den Kopf auf die Pfoten gestützt, und blickte den Jungen nachdenklich an.
"Ihre Mutter ist bei einem Unfall gestorben, Meister Frodo", erklärte Bauer Hüttinger. "Wir haben genug Hunde, um die Schafe zu hüten und so weiter, und da diese drei eher klein sind, suchen wir ein Zuhause für alle." Er wandte sich an Bilbo. "Sie werden nicht allzu groß werden, vor allem der Knirbs da drüben." Er deutete auf den Welpen auf Frodos Brust.
Frodo hatte nichts weiter gehört als die Worte ‚bei einem Unfall gestorben‘. "Oh", hauchte er und Tränen bildeten sich in seinen Augen, "sie sind Waisen."
"Aye", sagte Bauer Hüttinger. Seine sonst so strenge Miene wurde weicher, als er sah, wie Frodo instinktiv seine Hände um das Hündchen auf seiner Brust schlang, als wolle er es vor... etwas schützen.
"Einen mächtig sensiblen Burschen hast du da, Bilbo", sagte Bauer Hüttinger leise.
"Ja, Tom, das ist er", erwiderte Bilbo, "aber ein bemerkenswert gutherziges Kerlchen." Er nickte und fasste einen Entschluss. "Frodo", sagte er, "ich dachte, wir könnten einen der Welpen zu einem Besuch nach Beutelsend bringen... wenn du das für eine gute Idee hältst, meine ich."
Frodos Augen weiteten sich. "Du meinst, einer von ihnen würde bei uns leben? Ein Hund... würde... bei uns leben?"
"Ja", sagte Bilbo. "Was denkst du?"
Frodo hörte ein winziges Geräusch und schaute nach unten, um zu sehen, dass der Welpe an seiner Brust gähnte. Mit einem kleinen Zappeln schob er ihre kleine Nase zwischen zwei Knöpfe seines Hemdes und schloss die Augen. Frodo fühlte, wie sein Herz schmolz. "Nun", sagte er zaghaft, "vielleicht für ein paar Tage...?"
"Das hängt von dir ab", sagte Bilbo. Mit einem Nicken wandte er sich an Tom Hüttinger, und einige Münzen wurden dem Bauern unauffällig in die Hand gedrückt.
"Bring sie einfach zurück, wenn es nicht anders geht, Bilbo", murmelte Bauer Hüttinger, "aber ich glaube, es könnte klappen."
"Wie lautet ihr Name?", fragte Frodo. Er erhob sich vorsichtig und nahm den schläfrigen Welpen in seine Arme.
"Das musst du entscheiden", lächelte Bilbo.
Bauer Hüttinger gab den beiden Beutlins Anweisungen, was und wie oft Welpen zu fressen bekamen, wie sie zu erziehen und zu disziplinieren waren und vieles mehr - aber Bilbo vermutete, dass Frodo kaum ein Wort davon hörte, so sehr war er von den unerwarteten Ereignissen des Nachmittags gefesselt.
*~*~*~*~*
Auf dem Rückweg sagte Frodo kaum ein Wort, immer noch etwas geschockt von dem Anblick und dem Gefühl eines lebenden, atmenden Hundes in seinen Armen. Der Welpe schlief die ganze Fahrt über und wachte erst auf, als sie in ihrem neuen Zuhause ankamen. Zu Frodos Überraschung rannte der Welpe sofort los, als er in Beutelsend abgesetzt wurde, lief aufgeregt durch jede offene Tür, schnüffelte und erkundete den ganzen Raum.
Frodo lachte bei dem Anblick des kleinen Hundes, der durch die Gänge watschelte und glitt, bis er verschwunden war. Als er sich auf die Suche nach ihm machte, war er überrascht, den Welpen in seinem eigenen Zimmer zu entdecken.
"Oh", flüsterte Frodo. Bilbo trat an seine Seite und blickte in das Zimmer. Der Welpe saß in der Mitte von Frodos Bett und schaute den Kleinen erwartungsvoll an.
"Merry hat das immer gemacht", sagte Frodo lächelnd. "Er kam nachts in mein Zimmer und wartete auf mich. Ich erzählte ihm Geschichten, bis er einschlief, und trug ihn dann zurück in sein eigenes Zimmer." Er seufzte. "Sie braucht einen Namen, aber ich glaube nicht, dass wir sie 'Merry' nennen können."
"Das glaube ich auch nicht", grinste Bilbo.
"Und nur, wenn wir beschließen, sie zu behalten", fügte Frodo hinzu.
"Bis dahin nicht", stimmte Bilbo zu.
"Weiß sie, dass dies mein Zimmer ist?", fragte Frodo verblüfft.
"Hunde haben einen starken Geruchssinn", erklärte Bilbo, "und andere Sinne, von denen wir nur wenig wissen. Sie weiß, dass du hier schläfst."
"Wo soll sie schlafen, Bilbo? Müssen wir sie draußen unterbringen? Alleine?" Frodo wurde unruhig. "Sie hat jetzt nur noch uns."
"Das ist nicht nötig", sagte Bilbo beschwichtigend. "Wir werden vielleicht in der Küche etwas für sie vorbereiten. Der Korb im Arbeitszimmer verstaubt nur..." Er machte sich auf den Weg, um ein Bett für den Welpen herzurichten.
*~*~*~*~*
Lange nachdem der Welpe in dem mit Kissen und weichen Decken gepolsterten Korb untergebracht worden war, lag Frodo schlaflos da und hörte das klagende Wimmern aus der Küche. Schließlich hielt er es nicht mehr aus und trug den Korb in sein eigenes Zimmer. Nach ein paar Minuten jedoch, als der Welpe weiterhin verzweifelt klang, gab er nach und hob ihn zu sich ins Bett.
"Tu nur nichts Unheimliches", flüsterte er der Hündin zu. "Wir müssen uns erst aneinander gewöhnen."
Der Welpe wedelte verzückt mit dem Schwanz und leckte dem Jungen die Nase, bevor er auf dem Bett herumhuschte und alles erkundete. Schließlich umkreiste sie eine Stelle neben Frodos Kissen, ließ sich auf einen Haufen fallen und sah den Jungen mit funkelnden, schelmischen Augen an.
"Du hast bei den Hüttingers nur so getan, nicht wahr?" Frodo staunte lächelnd. "Du hast so getan, als wärst du ruhig und gelassen, aber das war nur gespielt, um genommen zu werden, nicht wahr? Du bist wirklich ein Schlitzohr, nicht wahr?" Er lächelte und streichelte dem Welpen über die seidigen Ohren, denn er fühlte sich plötzlich ganz wohl mit der kleinen Hündin. "Beutelsend wird dir gefallen, du kleiner Schlingel", fuhr er liebevoll fort. "Es ist so ein ...""Was ist ein
'Schlingel'?"
"Das ist jemand, der verspielt oder voller Unfug ist."

Er grinste und erinnerte sich an Estels Worte aus dem letzten Herbst.
"Schlingel", sagte Frodo zu dem Welpen. "Gefällt dir das?"
Die kleine Hündin untersuchte seinen Ärmel und schnüffelte darin herum.
"Ich wollte eigentlich einen elbischen Namen für dich finden", fuhr Frodo fort, "vielleicht Anna [Geschenk]. Aber ich nehme an, du bist eher ein hobbymäßiger Hund, nicht wahr?" Er zog das Hündchen aus seinem Ärmel und betrachtete es ernst. "Wenn du brav bist und wir dich behalten wollen, müssen wir eine Art Adoptionszeremonie abhalten", sagte er. "Aber nichts allzu Formelles." Er ließ die Hündin los und kicherte, amüsiert darüber, dass sich die nasse Nase wieder in seinen Ärmel drückte.
"Was suchst du denn da drin?", murmelte er, gähnte und schloss die Augen. "Du erkundest gerne, nicht wahr?"
Als Bilbo nach Frodo sah, fand er ihn fest schlafend vor, einen Arm um den Welpen geschlungen.
"Du hast dich gut eingelebt, nicht wahr?", flüsterte Bilbo und hockte sich hin, um der Hündin den Kopf zu streicheln. "Du Schlingel."
Der Welpe schlug mit seinem kleinen Schwanz auf das Bett und verfehlte dabei nur knapp Frodos Nase. Bilbo kicherte und gab ihr noch ein paar Streicheleinheiten, bevor er die Lampe ausblies und das Zimmer verließ - er war mit dem Ergebnis des Abends zufrieden.