Geschichten aus Mittelerde

Das neue Archiv für Fanfictions rund um Tolkiens wunderbare Welt!

Dust in the Wind
by Valinja

Chapter #1

Dunkel ist die Nacht hereingebrochen, jedoch schläft hier niemand. Angespannte Stille hängt wie eine dunkle Wolke über den Menschen. Kleine Jungen sehe ich, die vor Angst zittern, und doch tragen sie Schwerter in den Händen. Auch einige ältere Männer sind unter uns. Schon der bloße Anblick verrät ihre müden und unbeweglichen Glieder. Werden sie kämpfen können? Werden wir eine Chance auf den Sieg haben? Ist alles vergebens?


Ich hoffe es nicht, meine Schwester, denn dies würde bedeuten, dass wir uns nicht wieder lebend sehen. Der Schatten würde sich ausbreiten, kein Mensch würde am Leben bleiben. Ich weiß wofür ich kämpfen werde – für unsere Freiheit. Und wenn ich dafür mein Leben gebe, so doch wenigstens für dich.


In Gedanken werde ich immer bei dir sein, Schwester.


I close my eyes
Only for a moment, then the moment’s gone
All my dreams
Pass before my eyes, a curiosity
Dust in the wind
All they are is dust in the wind


Ich schließe meine Augen und sehe dich. Ein Lächeln liegt auf deinem Gesicht und deine Augen strahlen mich an. Wie oft sind wir als Kinder herumgetobt, durch die Räume, über die Wiesen und Felder? Wie oft sind wir Hand in Hand durch den Wald gewandert? Niemand konnte uns trennen. Das war damals.
Heute sind wir getrennt.


Es ist dieser Moment, in dem ich dich mehr vermisse als alles andere. Dieser Moment, in dem ich auf dem Wall stehe, der Bogen in meiner Hand, das Schwert an meiner Seite. In diesem Moment ist es, als fehle ein Teil meines Herzens, denn dieser Teil(, der) bist du.


Ich öffne meine Augen und dein Bild verblasst so schnell, wie es kam. Ich möchte es festhalten, doch es entrinnt mir, du entrinnst mir. Ich wäre so gerne bei dir, meine Schwester, doch ich stehe hier und die Schlacht wird beginnen.


Same old song
Just a drop of water in an endless sea
All we do
Crumbles to the ground, though we refuse to see
Dust in the wind
All we are is dust in the wind


Vom finsteren Himmel fällt der Regen, perlt an der Rüstung ab, durchnässt meine Kleider. Auch jetzt noch sind meine Gedanken bei dir. Irgendwann musste ich gehen, fort von unserem Heim, fort von dir. Und so erfüllte es mich mit Freude, wenn ich zurückkehren konnte. Dich in meiner Umarmung zu halten und an mich zu drücken, das würde ich auch jetzt gerne tun. Doch du bist nicht hier. Du bist in Sicherheit. Ich werde alles dafür tun, dass du weiterleben kannst, dass dein Herz weiterschlagen kann.


Durch den Regenschleier sehe ich wie die Kreaturen vor dem Wall aufmarschieren. Uruk-Hais, Tausende von ihnen - groß und hässlich, voller Wut, Zorn und Hass. Sie werden jeden töten, wenn wir versagen, wenn wir sie nicht schlagen können. Werde ich darunter sein? Meine Schwester, ich hoffe es nicht für dich.


Die ersten Pfeile schnellen von den Sehnen. Von der Gegnerseite kommt ebenfalls ein Hagel von spitzen Geschossen. Ich würde so gerne weiter an dich denken, doch es ist mir versagt. Wenn ich dich wieder sehen will, dann muss ich jetzt kämpfen, für mich, für dich, für uns.


Now, don't hang on
Nothing lasts forever but the earth and sky
It slips away
And all your money won't another minute buy
Dust in the wind
All we are is dust in the wind


Wir haben kaum eine Chance, es sind zu viele. Immer mehr stürmen heran. Sie erklimmen den Wall und lassen ihre Pfeile auf uns prasseln. Und dann trifft es mich, ein Pfeil mitten in die Brust. Ich falle zu Boden, direkt neben einen Kameraden, der dort mit leerem Blick liegt.


Ich spüre die Qual, doch wenn ich meine Gedanken auf dich richte, dann erleichtert es mir den Schmerz. Ich konnte mein Versprechen nicht halten, ich werde nicht zu dir zurückkehren können, denn ich werde hier sterben, wo ich liege. Du wirst nicht bei mir sein, doch im Geiste bin ich bei dir.


Für jedes Leben gibt es den Zeitpunkt, an dem es beendet wird. Nichts ist für die Ewigkeit, wir sind alle vergänglich. So werde auch ich von dir gehen. Schon spüre ich, wie mein Geist sich immer weiter entfernt. Meine Schwester, versprich mir, dass du mein Angesicht in deinem Herzen bewahrst. Lass mich durch dich weiterleben, so wirst auch du leben können.


Meine Lider werden schwer. Wenn ich sie jetzt schließe, werde ich sie nie wieder öffnen. Noch ein letztes Mal sehe ich dein Gesicht, ein letztes Mal, bevor ich diese Gefilde verlasse. Lebwohl meine Schwester. Wir werden uns wiedersehen – eines Tages.


ENDE


Made with Bulma
Source code licensed MIT.
Website content licensed CC BY-NC-SA 4.0.


eFiction v5.0.0-dev-2, using MySQL, page rendered in 18.88 msecs / Memory usage 2097.2 KB
BB block 10