Geschichten aus Mittelerde

Das neue Archiv für Fanfictions rund um Tolkiens wunderbare Welt!

Shoutbox

Kategorien

Zeitalter (212)
Literatur (95)
Medien (38)

Kalender

             
             
             
             
             


Umfragen

Momentan gibt es keine aktiven Umfragen.

Kurz vor September

von Aratlithiel, Mbradford

Kapitel #1

Normalerweise war der ‚Grüne Drache‘ am Ende eines Arbeitstages ein geselliger, lärmender Ort, an dem man sich aufhielt. Hobbits kamen und gingen, grüßten sich herzlich und tauschten lautstarken Klatsch und Tratsch über das Klirren und Scheppern von Bierkrügen aus, mit denen man sich gegenseitig zuprostete. Im Moment jedoch waren die einzigen Geräusche, die in der unnatürlichen Stille zu hören waren, die keuchenden Atemzüge von Timm Sandigmann, der in der Mitte des Raumes stand. Sein rotes Gesicht war zu einem hochmütigen Grinsen verzogen, die Fäuste geballt und die Nase nur wenige Zentimeter von der von Frodo Beutlin entfernt. Frodo, dessen Fäuste den Kragen des anderen Hobbits fest umklammerten, starrte Sandigmann mit einem Blick an, der so intensiv und eindeutig verächtlich und wütend war, dass Merry spürte, wie sich seine Mundwinkel leicht nach oben zogen. Er unterdrückte ein Schnauben und überdachte seinen Plan, seinem älteren Vetter zu Hilfe zu eilen.



Merry hatte diesen Blick schon einmal gesehen. Vor allem, als er Lotho Sackheim-Beutlin gegolten hatte - danach hatte sich ihr unangenehmer Vetter auffallend rar gemacht, wann immer das Gerücht aufkam, dass sein früheres "leichtes Ziel" bei irgendeiner Versammlung auftauchen würde, bei der er gerade Ärger machte. Merry war sogar selbst schon einmal Opfer dieser aufgestauten Wut geworden, die aus den Poren seines Vetters zu sickern schien und den ohnehin schon engen Raum mit dem unangenehmen Gefühl eines eingeschlossenen Blitzes erfüllte. Nur ein einziges Mal, wohlgemerkt, aber das Ergebnis dieses speziellen Konflikts vor so langer Zeit ließ keinen Zweifel daran, wie das Ergebnis dieses Konflikts aussehen würde. Frodo mochte schlank aussehen und kaum mehr als halb so groß sein wie der Hobbit, mit dem er jetzt Nase an Nase stand, aber Merry konnte mit Sicherheit bezeugen, dass - zumindest im Fall dieses speziellen Hobbits - der Schein gewaltig trügen konnte. Er rieb sich in Gedanken die linke Seite seines Kiefers und bemühte sich, nicht zu grinsen. Er tätschelte Pippins Knie unter dem Tisch und sie tauschten ein kleines, wissendes Lächeln aus. Sie lehnten sich zurück, das Bier in der Hand, um sich zu entspannen und die Show zu genießen.



~*~



Es hatte ganz harmlos angefangen. Pippin war erst vor einer Woche in Bockland angekommen, um mit Merry zu einem Besuch bei ihrem Vetter nach Hobbingen zu reisen. Sie hatten keinen Zweifel daran, dass Sam Frodo sehr genau im Auge behielt, aber sie hatten seit einiger Zeit nichts mehr von ihm gehört, und so beschlossen sie, dass eine Reise nach Hobbingen angebracht war. Außerdem war ein Aufenthalt in Beutelsend mit seinem großzügigen und beliebten Gastgeber immer eine angenehme Ablenkung vom Trubel im Brandygut und den Großsmials. Sie waren am Vortag eingetroffen und wurden von ihrem Lieblingsvetter herzlich empfangen und bewirtet. Nach einem ruhigen Abend, an dem sie sich bei Branntwein und einem endlosen Strom köstlicher Snacks unterhalten hatten, waren sie zu dem Schluss gekommen, dass Frodo eigentlich eine Nacht voller ausgelassenem Spaß brauchte - eine Spezialität seiner beiden jüngeren Vetters.



Nachdem sie widerwillig Sam zurückgelassen hatten, der seinem Ohm versprochen hatte, einige verfaulte Balken im Wurzelkeller zu reparieren, und sich deshalb aus dem Staub gemacht hatte, packten sie ihren Vetter in seinen Mantel, schoben ihn zur Tür hinaus und machten sich auf den Weg nach Wasserau. Alle waren gut gelaunt, als sie im lärmenden Wirtshaus ankamen, und sie ließen sich sofort nieder und begannen, sich angenehm zu betrinken. Das Bier floss in Strömen, und Rose Hüttinger schien wie aus dem Nichts am Tisch aufzutauchen, mit dem Krug in der Hand, wenn ein Humpen leer zu werden drohte.



Die drei saßen an dem Holztisch, unterhielten sich fröhlich über Familienangelegenheiten und lauschten mit halbem Ohr einigen der gewagteren Melodien, die von einer Gruppe besonders angetrunkener Hobbits ein paar Tische weiter schrecklich schief gesungen wurden. Das war der Moment, in dem Sandigmann seinen nicht ganz so großartigen Auftritt hatte. Merry, welcher der Tür zugewandt war, hatte ihn sofort entdeckt und bemerkte den noch griesgrämigeren Blick des unausstehlichen Hobbits, der sich im Gasthaus umsah und anscheinend überlegte, auf welche unglückliche Seele er seinen Kummer heute Abend konzentrieren sollte. Wie Merry erwartet hatte, leuchteten seine Augen auf und richteten sich auf Frodo.



Frodo war schon immer das, was Tyrannen und Klatschmäuler aus dem einen oder anderen Grund als Freiwild betrachtet hatten. Merry hatte den Eindruck, dass viele von ihnen nur dafür lebten, seinem Vetter das Leben schwer zu machen. Seine sanftmütige Art und sein Hang zur Vergebung schienen für jeden, der einen Riecher für so etwas hatte, "Zielscheibe" zu sein. Frodos Leben im Brandygut war alles andere als ideal gewesen, erinnerte sich Merry mit einem Anflug von Traurigkeit - das stille, "ungewöhnliche" Waisenkind war oft den grausamen Verspottungen und unwissenden Anschuldigungen ausgesetzt, die mit der skandalösen Art des Todes seiner Eltern einhergingen. Öfter, als Merry sich erinnern konnte, hatte er seinen Vetter gesehen, wie er sich aus dem Staub machte, die Hände in die Taschen gestopft und mit glühenden Augen zu Boden blickte, während ihm Rufe und Spott folgten. ‚Hat er sie mit sich gezogen‘, Frodo, oder ‚war sie unterwegs zu ihren Elben‘?



Es hatte Merry geärgert und verwirrt, dass Frodo so oft davonlief - dass er sich weigerte, die drahtige Kraft einzusetzen, von der Merry wusste, dass er sie besaß, um diesen Schandmäuldern das Mundwerk zu stopfen und sie davon abzuhalten, solch grausamen Unsinn zu verbreiten. Merry hatte bis zu dem Tag, an dem diese wütenden Augen auf ihn gerichtet waren, nicht verstanden, dass der Grund, warum Frodo sich nicht gegen solches Gerede wehrte, der war, dass Frodo es manchmal fast selbst halb glaubte. Von Bilbo Beutlin unter seine Fittiche genommen zu werden, war das Freundlichste und Barmherzigste, was seinem älteren Vetter passieren konnte. So sehr Merry Frodo nach dessen Abreise nach Hobbingen auch vermisst hatte, so oft hatte er dem alten Hobbit im Stillen dafür gedankt, dass er seinen geliebten Vetter gerettet hatte, bevor das Licht, das in jenen schwierigen Jahren in ihm brannte und kämpfte, schließlich für immer erloschen war.



Es hatte Merry immer erstaunt, dass jemand, der ein so schwieriges Leben wie Frodo geführt hatte, sich immer noch diese innere Ruhe und Gelassenheit bewahren konnte, die diejenigen zu verblüffen und zu irritieren schien, die ihn für alle möglichen eingebildeten Vergehen zu verfolgen suchten. ‚Eigenartig‘ und ‚kauzig‘ waren nur einige der freundlichen Bezeichnungen, die seinem Vetter oft gegeben wurden, und Merry wünschte sich insgeheim immer noch, Frodo würde öfter seine Fäuste einsetzen.



Vor allem Lotho, der in ihrer Jugend häufig im Brandygut zu Gast war, hatte sie jahrelang unbarmherzig gequält, bis zu jenem schicksalhaften Tag, an dem Frodo bis an seine Grenzen gedrängt worden war und beschloss, dass er genug hatte! Der Schock auf dem Gesicht des Tyrannen, als er flach auf dem Rücken lag und dumm in den Himmel starrte, mit Blut aus der Nase und einem Auge, das am Ende der Nacht spektakulär geprellt und fast ganz zugeschwollen war, war ein Anblick, an den sich Merry für den Rest seiner Tage erinnern würde. Frodo war mit nichts als zerschrammten Knöcheln und selbst auferlegter Schuld davongekommen. Keiner von ihnen sah mehr viel von Lotho - an sich schon ein Segen, wenn man so will.



Sandigmann jedoch schien genau dort weiterzumachen, wo Lotho aufgehört hatte, und ließ keine Gelegenheit für unschmeichelhaften Klatsch aus, der gerade laut genug geäußert wurde, um vom Gegenstand des Gesprächs gehört zu werden, oder sogar für einen gut platzierten Ellbogenstoß, wenn dies nicht die gewünschte Reaktion hervorrief. (Kein Wunder, denn Lotho und Timm waren in letzter Zeit so vertraut miteinander geworden. Gleiches zieht Gleiches an.) Schon oft hatte sich der Müllerssohn auf einen Kampf mit dem jungen Beutlin eingelassen, der jedes Kräftemessen, das Sandigmann auch nur ansatzweise versuchte, unfehlbar gewann. Für Merry sah es jedoch nicht so aus, als würde sich Sandigmann heute Abend auf seinen Verstand - oder dessen Fehlen - verlassen. Merry war sich ziemlich sicher, dass Timm Sandigmann heute Abend auf der Suche nach echten Schwierigkeiten war.



Er schlenderte zur Bar hinüber und scannte weiter den Raum - auf der Suche nach genügend Unterstützung unter den versammelten Hobbits, falls er und Pippin beschließen sollten, sich in das Gefecht zu stürzen, das sich zweifellos in der Gewitterwolke in Sandigmanns Kopf zusammenbraute, daran hatte Merry keinen Zweifel. Merry tat dasselbe, suchte nach denen, die man als Freunde von Timm bezeichnen konnte, und fand die Boffin-Jungs in einer entfernten Ecke, wo sie mit einigen anderen Hobbits lauthals über etwas lachten, von dem Merry nach den Blicken, die in der Gruppe ausgetauscht wurden, sicher war, dass es sich um einen äußerst schmutzigen Witz handelte. Die Boffins hatten Frodo seit dem Tag nach Bilbos Verschwinden, als er sie dabei erwischt hatte, wie sie auf der Suche nach dem sagenumwobenen Drachenschatz einen Tunnel durch Beutelsend graben wollten, so etwas wie Verachtung entgegengebracht. Frodo hatte sehr barsch mit ihnen gesprochen und sie vom Gelände eskortiert (obwohl Merry meinte, dass das Wort "werfen" passender gewesen wäre). Keiner der beiden hatte seither ein gutes Wort über den jungen Beutlin verloren, und beide schienen ziemlich talentiert darin zu sein, einen Groll zu hegen.



Sandigmann, der Unterstützung suchte und fand, bestellte sich ein Bier und machte sich sofort auf den Weg, um eine sehr verärgerte und gereizte Rose hinter der Theke zu ärgern, die klugerweise beschloss, dass jetzt ein guter Zeitpunkt war, um eine weitere Runde mit ihrem Krug zu drehen und Humpen zu füllen. Leider war sie nicht schnell genug, um Timms umherschweifender Hand auszuweichen, die ihr im Vorbeigehen den Hintern tätschelte. Sie warf ihre Locken angewidert zurück und ging zum anderen Ende des Raumes.



Frodo und Pippin, die mit dem Rücken zur Tür standen und die sich hinter ihnen abspielenden Intrigen beobachteten, bemerkten den potenziellen Ärger nicht, der sich im Raum breit gemacht hatte. Pippin erzählte gerade eine pikante Anekdote, die er von seiner Schwester Perle gehört hatte, und Frodo warf ihm ein ungläubiges Grinsen zu, während sich seine Wangen rötlich färbten.


"Peregrin Tuk", sagte Frodo, "das ist die unglaublichste Geschichte, die ich je gehört habe! Man kann sich unmöglich so verrenken, und ich glaube, deine reizende Schwester hat dir einen Bären aufgebunden."



"Nein, nein, es ist wahr!", sagte Pippin ernsthaft. "Sie hat nicht nur davon gehört, Frodo, sie hat es gesehen. Sie standen ganz offen da und hatten nichts zu verbergen als ihre eigene Haut. Vater war außer sich vor Wut, als er davon erfuhr, das kann ich dir sagen! Aber keiner von beiden hat es geleugnet, und ich wage zu behaupten, dass wir alle noch in diesem Monat Hochzeitseinladungen erhalten werden."



Frodo warf ihm einen Seitenblick zu und nahm einen Schluck aus seinem Krug. Er schaute zu Merry, um sich zu vergewissern, dass er selbst nicht hereingelegt wurde, und Merry zuckte bestätigend mit den Schultern. Frodo lachte und schüttelte den Kopf.



"Nun, wie dem auch sei", sagte Frodo, "wenn es so ist, wie du sagst, würde ich mich für eine sehr private Hochzeit und einen sehr langen Urlaub danach entscheiden. Ich bezweifle, dass ich mich für längere Zeit blicken lassen würde, damit ich nicht noch mehr erröte als die Braut."


"Ich weiß nicht, warum du so tust, als wärst du schockiert, Vetter", sagte Pippin und winkte mit der Hand. "Es ist nichts, was du nicht schon getan hast, wenn man den Erzählungen Glauben schenken darf."



Merry und Frodo verschluckten sich beide fast an ihrem Bier, das sie gerade zu sich genommen hatten, und Frodo knallte seinen Humpen auf den Tisch. Frodo schaute den jungen Tuk ungläubig an, während Merry wieder zu Atem kam und sich sofort daran machte, ein Lachen in seiner Kehle zu halten, wo es hingehörte.



"Das habe ich ganz sicher nicht", sagte Frodo entrüstet. "Wenn ich so eine Akrobatik versuchen würde, hätte ich mit Sicherheit Verstauchungen und Zerrungen an den ungünstigsten Stellen." Er machte Anstalten, einen Schluck zu nehmen, und hielt dann inne, um Pippin mit einem einschüchternden Blick zu fixieren. "Was für Erzählungen?", verlangte Frodo zu erfahren.



Tuks lassen sich jedoch nicht so leicht einschüchtern. "Oh, bitte, Frodo!", lachte er. "Tu bloß nicht so unschuldig, ausgerechnet mir gegenüber."



Merry beäugte Frodo nun sehr interessiert und beobachtete amüsiert, wie ihm die Farbe über die Ohren in den Haaransatz kroch. Merry war sich ziemlich sicher, wohin das führen würde, und notierte sich, dass er Pippin später gratulieren würde.



"Was soll das heißen?", fragte Frodo misstrauisch. Frodo hatte den leisen Verdacht, dass er genau wusste, was es hieß, aber er hoffte inständig, dass er sich irrte.



Pippin lehnte sich dicht an ihn heran, senkte seine Stimme und tauschte einen amüsierten Blick mit Merry. "Nun", erwiderte er mit einem verschwörerischen Zwinkern und einem schelmischen Grinsen, "sagen wir einfach, dass das nicht die einzige Geschichte war, die Perle mir erzählt hat." Er stieß seinen Vetter mit dem Ellbogen an und nahm einen Schluck, wobei er seine Augen zur Seite richtete, um Frodos Reaktion zu beobachten.



Pippin wurde nicht enttäuscht. Die kräftige Farbe verblasste fast augenblicklich, und Merry fragte sich, ob er, wenn er unter den Tisch schaute, sehen würde, wie sie durch seine Zehen auslief. Frodo blickte schuldbewusst von einem zum anderen, seine Augen huschten zu den Gesichtern und versuchten abzuschätzen, wie viel sie gehört hatten und ob er vielleicht ein wenig Vergeltung vom Bruder des fraglichen Mädchens zu erwarten hatte.



"Pippin", stammelte Frodo, der immer noch an seiner unschuldigen Fassade festhielt, "gerade du solltest wissen, dass man nicht alles glauben sollte, was man über einem Beutlin hört."



"Und das tue ich auch nicht, Vetter", antwortete Pippin, der die Situation sehr genoss. Es kam nicht oft vor, dass sein älterer Vetter ihm ausgeliefert war, und Pippin wollte jeden Augenblick auskosten. "Aber dieses Gerücht wurde von der anderen Partei bestätigt - und zwar mit großem Vergnügen und in allen Einzelheiten, wie ich hinzufügen möchte - und ich kann es nicht einfach ignorieren."



"In der Tat", fügte Merry hinzu. Frodos Kopf ruckte über den Tisch, ein Blick des entsetzten Verrats auf seinem Gesicht und Merry gab sich alle Mühe, seine Lippen nicht zu einem verräterischen Lächeln zu verziehen. "Ich habe genau das Gleiche gehört, und das reizende Fräulein Tuk war drei Tage lang nicht auffindbar." Frodo hob seinen Humpen und nahm einen langen Schluck, während Merry fortfuhr. "Das ist nichts, was leicht in das Reich der unglaublichen Gerüchte verschwindet, vor allem, wenn das Mädchen, um das es geht, nicht gerade... ähm... wortkarg ist."



Frodo verschluckte sich erneut und spuckte sein Bier über den Tisch, hustete und wurde dabei so rot, wie Merry es noch nie gesehen hatte. ‚Oh, sei gesegnet, Pip‘, dachte Merry, als er dem Schwall Bier auswich. Das hätte selbst dann nicht besser laufen können, wenn sie es geplant hätten.



"In der Tat", sagte Pippin, während Frodo neben ihm würgte und würgte. "Meine Schwester war nie eine, die ihre Tändeleien für sich behalten hat." Und nun zum Schluss... "Ich habe sogar gehört, dass unser Vater davon gehört hat. Vielleicht wird es in naher Zukunft mehr als eine Hochzeit geben."



"Ich...", stotterte Frodo, dessen schöner violetter Farbton sich schnell in ein tieferes Aubergine verwandelte. "Du kannst nicht..." Und er hustete und schnappte nach der Luft, von der er wusste, dass sie da draußen war, die er aber nicht in seine schmerzenden Lungen bekam. Er schaute von einem Vetter zum anderen und dann über die Schulter zur Tür, um abzuschätzen, ob er noch genug Puste hatte, um sich aus dem Staub zu machen.



"Oh ja", fuhr Pippin unbarmherzig fort, "das ist ein ganz schönes Gerede in Buckelstadt. Und ich bin sicher, Merry kann dir sagen, dass es bereits bis nach Bockland gedrungen ist. Ich hätte gedacht, du würdest es besser wissen, als Perle Tuk ein Geheimnis anzuvertrauen. Ich bin wirklich sehr enttäuscht von dir, Frodo."



Frodo drehte seinen Kopf zu Merry, der bestätigend nickte. "A-aber ich...", stammelte er, "Pippin... Merry, ich…"



"Ich bin ziemlich überrascht, dass du nicht wusstest, dass das inzwischen allgemein bekannt ist, Vetter", sagte Merry mit einer hochgezogenen Augenbraue. "Du hast doch nicht wirklich geglaubt, dass all diese Mädchen auf meiner Geburtstagsfeier Schlange stehen, nur um mit dir zu tanzen, oder?"



Frodo blickte von einem zum anderen, sein Kiefer war locker und seine Augen groß. Weder Merry noch Pippin hatten den sonst so würdevollen und wortgewandten Beutlin jemals so erschrocken und verwirrt gesehen, und, oh! das war ein schöner Anblick!



Pippin war der erste, der ausrastete. Er konnte das Lachen, das in seiner Brust brodelte, einfach nicht mehr unterdrücken und ließ es mit einem mächtigen Schrei los, klopfte Frodo auf den Rücken und konnte sich vor lauter Erheiterung kaum noch halten. Sein offensichtlicher Triumph über seinen überrumpelten Vetter war befriedigender als jeder Streich oder Witz, den er sich selbst hätte ausdenken können.



Merry ließ nicht lange auf sich warten. Er ließ sein eigenes Lachen aus seinem Bauch fließen und war bald atemlos vor Freude über die missliche Lage, in der sich Frodo befand. Sein entsetzter, fassungsloser Blick könnte sich neben dem kostbaren Bild des besiegten Lotho in Merrys Gedächtnis festsetzen.



Frodo beäugte weiterhin jeden von ihnen, nicht ganz sicher, ob er zur Tür rennen, Pippin um Verzeihung bitten oder sich vor Lachen auf dem Boden wälzen sollte, wie es seine Vettern bald zu tun drohten. Er beschloss, dass Schweigen im Moment wohl die beste Lösung war, und schloss seinen hängenden Kiefer, um seine Aufmerksamkeit auf die Strudel und Schleifen in der hölzernen Oberfläche des Tisches zu richten.



"Oh!... Oh, Frodo!...", brachte Pippin zwischen Prusten und Gackern hervor. "Wenn du nur sehen könntest... sehen könntest... dein Gesicht sehen könntest!..." Pippin wälzte sich auf der Bank, fast hysterisch, und wäre beinahe auf dem Boden gelandet. Tränen liefen über sein rotes Gesicht, und er bemühte sich mit aller Kraft, seine krampfende Brust und seinen Bauch zu beruhigen, damit er tief Luft holen konnte.




Merry machte es Pippin nicht gerade leichter, denn jedes Mal, wenn er sich gerade halbwegs beruhigt hatte, genügte ein Blick auf Pippin und es brach erneut aus ihm heraus. Frodos eigener Atem ging jetzt etwas leichter und seine Farbe hatte sich in ein warmes Scharlachrot verwandelt, das unter seinem Kragen begann und sich in seinem Haar verlor. Er hatte noch immer nicht den Mut aufgebracht, einen seiner Vettern anzusehen, und studierte weiter die Holzmaserung des Tisches.



Als sowohl Merry als auch Pippin in unregelmäßiges Kichern und kurzes Glucksen verfallen waren, beschloss Frodo schließlich, einen Seitenblick auf den Tuk zu riskieren. Pippin hielt seinem Blick mit so viel Ernsthaftigkeit stand, wie er aufbringen konnte, aber das Kichern und Glucksen war knapp unter der Oberfläche und es hieß, es entweder herauszulassen oder daran zu ersticken. Er sah, wie sich Frodos Mundwinkel zu einem langsamen, verlegenen Lächeln hoben, und Pippin erneut losbrach, gefolgt von seinen beiden Vettern.



Frodo erholte sich jedoch schnell und zwang sich zu einem ernsten Gesichtsausdruck. "Das ist wirklich nicht zum Lachen", sagte er. "Es wäre in der Tat bedauerlich, wenn ich der Grund dafür wäre, dass der Ruf eines schönen Mädchens in den Schmutz gezogen wird. Vielleicht sollte eine Heirat in Betracht gezogen werden."



Jetzt war es an Pippin, schockiert dreinzuschauen. Sein Kopf hob sich und sein Mund blieb offen stehen, als er seinen Vetter ungläubig anstarrte. Er sah Merry an und bemerkte einen ähnlichen Gesichtsausdruck, und dann überschlugen sich beide wieder und lachten unkontrolliert.



"Oh, Frodo, wirklich!" Pippin schaffte es zu keuchen. "Perle? Heiraten? Das kann doch nicht dein Ernst sein!"



Frodos Stirn legte sich in Falten und er sah seinen jungen Vetter verwundert an. "Natürlich meine ich es ernst", sagte er. "Es gehört sich einfach so. Ich möchte nicht die Ursache für Gerüchte sein, die ihr das Leben schwer machen. Ich weiß nur zu gut, wie sich das auf einen Menschen auswirken kann."



Pippins Lachen versiegte ein wenig und er blickte seinen Vetter alarmiert an. "Frodo!", sagte er. "Du kannst unmöglich dafür verantwortlich gemacht werden, Perles Ruf zu besudeln - es ist sogar gut möglich, dass sie deinen besudelt hat." Frodo warf ihm einen finsteren Blick zu, aber Pippin fuhr fort. "Du weißt sehr gut, mein lieber Vetter, dass du nicht die einzige ... ähm ... Ablenkung für meine schöne Schwester bist, so wie ich sehr wohl weiß, dass sie nicht die deine war. Unsere Eltern haben sie ganz und gar aufgegeben, und wenn sie wirklich von eurem ... ähm ... Stelldichein gehört hätten, wären sie sicher erleichtert zu erfahren, dass sie zur Abwechslung einem ehrbaren Hobbit verführt hat."



"Peregrin Tuk!", rief Frodo aus. "Wie kannst du nur so über deine eigene Schwester sprechen? Du sollst wissen, dass deine Schwester eines der nettesten und anständigsten jungen Mädchen ist, die ich je kennenlernen durfte, und ich will nicht, dass du von ihr sprichst, als wäre sie ein gewöhnliches Flittchen."



"Ach, Quatsch, Frodo", sagte Pippin mit einer Handbewegung und hob seinen Humpen, um einen Schluck zu nehmen. Ich wage zu behaupten, dass ich meine eigene Schwester kenne und sie von ganzem Herzen liebe, auch wenn, nein vor allem, wenn sie ein wenig ‚ungezähmt‘ ist. Und ich würde solche Dinge sicherlich nicht sagen, wenn ich in einer anderen Gesellschaft als den hier Anwesenden wäre. Es freut mich allerdings, dass du so liebevoll von ihr sprichst. Ich würde es hassen, dich dafür zur Rechenschaft ziehen zu müssen, da es mir und unserem feinen Brandybock hier eine so angenehme Ablenkung verschafft hat.



Merry schnaubte und erntete dafür einen finsteren Blick von Frodo. Schnell wich er dem Blick seines Vetters aus und richtete seine Aufmerksamkeit wieder auf den Müllersohn, der leider, wie Merry bemerkte, in ihre Richtung blickte. Sandigmann erwiderte seinen Blick mit einem spöttischen Lächeln und machte sich auf den Weg durch den Raum, wo die Boffins saßen. Es dauerte nicht lange, und alle drei starrten Frodos Hinterkopf mit den gleichen spöttischen Blicken an.



Merry behielt sie im Blickfeld und wandte seine Aufmerksamkeit wieder dem Gespräch an seinem eigenen Tisch zu.



"Ich werde sicher nicht weiter darauf eingehen", sagte Frodo zu einem etwas missmutig dreinblickenden Pippin, "und dir zuliebe, Meister Tuk, werde ich so tun, als hättest du nicht danach gefragt."



"Ach, komm schon, Frodo", beschwerte sich Pippin. "Es ist ja nicht so, als hätte ich nicht schon -"



"PIPPIN!", rief Frodo mit zusammengebissenen Zähnen.



"Ach, was soll's", sagte Pippin und leerte seinen Humpen. Wie immer brauchte Rosie nur ein paar Sekunden, um ihren Krug zu bringen und ihn wieder zu füllen, dann schenkte sie den beiden anderen nach und verschwand mit einem Rascheln der Unterröcke und einem Chor von Dankesrufen.



Merry beschloss, dass ein Themenwechsel angebracht war, und lenkte das Gespräch auf weniger skandalöse Dinge. Er hatte es gerade geschafft, Frodo in eine lebhafte Geschichte über Pippins jüngstes Missgeschick beim Obstsammeln zu verwickeln, als er ganz deutlich die Stimme von Timm Sandigmann hörte, der den Namen "Beutlin" aussprach, gefolgt von "seltsam", und dann ein Ausbruch spöttischen Gelächters aus der Gruppe, die am Tisch in der Ecke versammelt war.



Die Veränderung in Frodo trat augenblicklich ein, und wenn Merry nicht schon bei mehreren anderen Gelegenheiten Zeuge davon gewesen wäre, hätte er vielleicht gar nicht gewusst, dass sie stattgefunden hatte. Frodos Augen waren augenblicklich wach und nahmen einen wachsamen Schleier an, während sich seine Schultern fast unmerklich anspannten und sein Kopf gerade in den Nacken gelegt wurde. Merry konnte fast sehen, wie sich seine Ohren anspannten, um dem Gespräch zu lauschen, das so offensichtlich für sie bestimmt war, und sein Kiefer krampfte sich ebenso fest zusammen wie seine Hände um seinen Humpen. Innerhalb von Sekunden war Frodo von entspannt und lachend zu verkrampft und angespannt geworden, jeder Nerv war gespannt und wartete.



Merry wunderte sich. Für das ungeübte Auge würde Frodo wahrscheinlich völlig normal und gelassen wirken, abgesehen vielleicht von seinen Augen, die vielleicht ein wenig zu hell und ein wenig unkonzentriert zu brennen schienen - ein Effekt, der leicht als etwas zu viel Bier durchgehen und schnell übersehen werden konnte. Aber natürlich waren Merrys Augen nicht untrainiert, also beobachtete und wartete er und spürte, wie sich sein eigener Körper anspannte und sein Atem schneller wurde.



"Durchgeknallt", sagte einer der Boffin-Jungs, und aus der kleinen Gruppe drang noch lauteres Gelächter. Timm schaute zu ihrem Tisch hinüber und fing Merrys Blick auf.



"He da!", rief er aus der Ecke. "Was glotzt du so?" Timms Augen waren zusammengekniffen und er nahm eine herausfordernde Haltung ein.



"Ich?", fragte Merry. Er blieb sitzen, lehnte sich mit dem Rücken an die Wand, schlug ein Bein über das andere und kippte seinen Humpen, um einen Schluck zu nehmen. "Ich glaube, ich habe einen Hobbit vor mir, der nicht weiß, wann es an der Zeit ist das vorlaute Mundwerk zu schließen."



Rufe und schallendes Gelächter brachen aus der versammelten Menge hervor und erstarben schnell zu einem leisen Gemurmel, als Sandigmann den Raum durchquerte und beide Boffins sich von ihren Stühlen erhoben, um am Tisch bereitzustehen.



"Merry", sagte Frodo mit tiefer, warnender Stimme, "lass es gut sein."



"Er hat doch damit angefangen, als er durch die Tür kam, Vetter", antwortete Merry, den Blick fest auf den herannahenden Hobbit gerichtet. "Da kann man nichts mehr machen."



"Was ist los, Beutlin?", sagte Sandigmann, als er in der Mitte des Raumes zum Stehen kam. "Kein Gamdschie, der dich heute Abend begleitet, also musstest du den Fluss nach einem Brandybock ausbaggern, der auf dich aufpasst?" Die Boffins kicherten und Timm drehte sich lächelnd um, um ihr Lob entgegenzunehmen.



Merry warf einen Blick zu Frodo, der ihn finster anstarrte und die Fäuste auf der Tischplatte ballte. Merry zuckte entschuldigend mit den Schultern, bevor er Pippin unter den Tisch stieß und ihm mit den Augen ein stummes Zeichen gab, zu warten und still zu sein. Pippin nickte leicht und richtete seine Aufmerksamkeit wieder auf Frodo.



Frodo schloss die Augen und atmete tief ein, löste seine Hände und zwang sich, sie flach auf den Tisch zu legen. Langsam drehte er sich in seinem Sitz um und blickte zu Sandigmann, der immer noch in der Mitte des Raumes stand, ein spöttisches Lächeln auf dem Gesicht.



"Ich grüße dich, Meister Sandigmann", sagte Frodo gelassen. "Ich genieße an diesem schönen Abend einen Besuch von meinen Vettern. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es nicht deine Absicht war, meine Familie zu beleidigen, also werde ich dir die Gelegenheit geben, deine sehr unhöfliche Frage umzuformulieren." Seine Augen funkelten den anderen Hobbit warnend an, aber Sandigmann war einfach zu dumm, um das zu erkennen, und fuhr mit der von ihm gewählten Form der Unterhaltung für den Abend fort.



"Oje!", rief Timm über seine Schulter, "habt ihr das gehört, Jungs? Ich habe seine Familie beleidigt. Als wäre er nicht schon eigenartig genug mit den Beutlins in ihm, hat er jetzt auch noch Unterstützung von Seitens Brandybock und Tuk, um das wieder wett zu machen!"



Die Boffins überschlugen sich fast vor Lachen. Pippins Kopf drehte sich um und sah Merry an, und beide machten Anstalten, aufzustehen.



"Bleibt sitzen", sagte Frodo mit tiefer, befehlsgewohnter Stimme, ohne sich umzudrehen. Er presste seinen Kiefer zusammen und sprach so leise, dass es niemand im Gasthaus hören konnte. "Ich kümmere mich darum, ohne dass ihr euch einmischt."



Merry und Pippin wussten, dass sie bei diesem Tonfall nicht widersprechen sollten, und setzten sich wieder auf ihre Plätze.



Frodo wandte seine Aufmerksamkeit wieder Timm zu und sah ihn mit einem Blick an, der selbst den stumpfsinnigen Sandigmann darüber nachdenken ließ, ob es klug war, einen Streit mit dem Hobbit vor ihm anzufangen, der ihn mit brennenden Augen von der anderen Seite des Raumes zu durchbohren schien. Aber wie bereits festgestellt wurde, war Timm Sandigmann nicht sehr klug und nutzte die Gelegenheit nicht, um einen Rückzieher zu machen, als sie sich ihm bot.



"Was ist los, Beutlin?", fuhr er fort. "Lässt dich das Elbenblut in dir nicht aufstehen und wie ein Hobbit kämpfen?"



Merry stieß einen scharfen Atemzug aus und blickte auf Frodos Rücken. Er wusste, woher diese Anspielung stammte, und fluchte Lotho ins Ohr. Es war eine alte Stichelei ihres Vetters, die er schon oft benutzt hatte, weil sie bei Frodo immer eine Reaktion auslöste. Es war ein grausames Gerücht, mit dem Frodo sein ganzes Leben lang gelebt hatte und das er weder durch heißes Leugnen noch durch kühle Widerlegung oder wütende Konfrontation loswerden konnte.



Merry sah, wie Frodos Rücken steif wurde und sein ganzer Körper vor Wut zitterte. Von seiner Position hinter seinem Vetter aus sah Merry, wie ihm die Farbe in den Nacken kroch und bis zu den Spitzen seiner Ohren stieg. Pippin warf Merry einen großen Blick zu, und Merry schüttelte fast unmerklich den Kopf.



"Sandigmann", sagte Frodo durch einen dichten Schleier der Wut, "du erhältst eine Gelegenheit, dich für deine Bemerkungen bei mir und meinen Vettern zu entschuldigen." Er starrte den anderen Hobbit grimmig an, den Körper angespannt und die Fäuste im Schoß geballt.



Sandigmann schien einen Moment lang zu überlegen, dann warf er den Kopf zurück und lachte. Die Boffins, die jetzt wesentlich unbehaglicher aussahen als noch vor wenigen Augenblicken, stimmten in ein leises Glucksen ein, das aber schnell wieder verstummte.



"Das ist es also, ja?", spottete Sandigmann. "Ich habe gehört, dass deine Mutter den Elben ziemlich nahe stand. Mit manchen sogar intim -"



Er kam nicht weiter, denn Frodo war in weniger als einem Wimpernschlag aufgestanden und durch den Raum, mit Timms Hemdkragen um seine Fäuste gewickelt.



~*~



Und da standen sie nun, von Angesicht zu Angesicht, brennende Augen zu spöttischem Grinsen.


Alle Gespräche und der Austausch von Getränken und Bezahlung waren abrupt zum Stillstand gekommen, da alle Blicke auf das Paar in der Mitte des Raumes gerichtet waren. Niemand hatte bisher gesehen, wie Frodo Beutlin bis zum Einsatz seiner Fäuste gedrängt wurde, und keiner von ihnen wollte auch nur eine Sekunde davon verpassen.



"Willst du es darauf ankommen lassen, Sandigmann?", knurrte Frodo durch seine Zähne.



Timm Sandigmann sah auf die Hände hinunter, die sein Hemd umklammerten, und begegnete dann wieder Frodos durchdringendem Blick, der nur aus Spott und Angeberei bestand. "Ich wette, deine Leute sind einfach vor Scham ertrunken!", spuckte Sandigmann böse und stieß Frodo so fest nach hinten, dass dieser seinen Griff verlor.



Nachdem er genug geredet hatte, sprang Sandigmann nach vorne und schwang sich auf Frodo, in der festen Absicht, ihn zu Boden zu werfen. Man stelle sich vor, dass dieser verwaiste Halbelb die Frechheit besaß, ihn einfach so zu packen!



Frodo, der über alle Maßen verärgert war und vor lauter Adrenalin nur so strotzte, duckte sich blitzschnell und Sandigmanns Faust flog widerstandslos durch die Luft über seinem Kopf hinweg.



Mit der gleichen fließenden Bewegung schlug Frodo zurück und seine Faust traf Sandigmanns Kiefer mit einem befriedigenden Laut. Während sein Widersacher zurücktaumelte, trat Frodo vor, die Augen immer noch glühend.



Sandigmann, der sich den Kiefer rieb und sowohl überrascht als auch wütend aussah, ließ seine Schulter sinken und rammte Frodo in die Mitte, so dass er zurück gegen die Wand geschleudert wurde. Das einzige Anzeichen dafür, dass Frodo überhaupt bemerkte, wie sein Rücken gegen die unnachgiebige Oberfläche prallte, war ein leichtes Grunzen, als der Atem, den er angehalten hatte, seine Lungen verließ. Als Sandigmann sich anschickte, den Schlag zu erwidern, rammte Frodo seinen Absatz so fest wie möglich in den Spann seines Angreifers.



Als Sandigmann vor Schmerz aufheulte, schlug Frodo noch härter zu als zuvor, so dass der Kopf des größeren Hobbits zurückschnellte, als der Schlag ihn hart traf. Sandigmann geriet aus dem Gleichgewicht und taumelte, und das nächste, was er spürte, war das Gewicht von etwas, das auf ihn einschlug und ihn rückwärts gegen einen Tisch schleuderte. Geschirr zerbrach und Scherben verteilten sich zusammen mit Bier über den Boden.



Frodo stürzte sich auf seinen Feind, und die beiden Kämpfer schlugen mit einem dumpfen Aufprall auf dem Boden auf. Sie hielten inne, wobei Frodo oben lag und knurrend in das gerötete, erstaunte Gesicht von Timm Sandigmann blickte. Frodos linke Hand umklammerte wieder Sandigmanns Hemd und seine rechte war zum Schlag bereit. Schwer atmend und noch fester starrend sah Frodo seinem Feind in die Augen, als sich der Dunst der Wut allmählich lichtete.



Auf der anderen Seite des Raumes beobachtete Merry angespannt, wie sein Vetter um die Kontrolle über seine Wut rang, gegen sich selbst ebenso wie gegen die hasserfüllte Person, die zu ihm aufblickte. Im selben Moment, in dem Merry Pippins Arm ergriff und sich vom Tisch erhob, biss Frodo die Zähne zusammen und löste unsanft den Griff um seinen Gegner. Dabei knallte er Sandigmann kräftig gegen die Dielen.



Frodo ging ein oder zwei Schritte zurück und stand, immer noch schwer atmend, mit geballten Fäusten an den Seiten. Als Merry und Pippin neben ihn traten, machte er auf dem Absatz kehrt und stürmte aus dem Raum, wobei er die Tür wie ein Rammbock durchbrach.



Merry reichte Pippin einige Münzen, um die Rechnung zu begleichen, während er Frodo nach draußen folgte. Frodo lehnte sich an einen Baum in der Nähe, den Kopf nach hinten geneigt und die Augen fest geschlossen. Merry sagte kein Wort und machte keine Anstalten, ihn zu berühren. Er wusste es besser.



Pippin kam heraus, nachdem er ihr Bier bezahlt und sich bei Rose für die Störung entschuldigt hatte. "Merry?", sagte er leise, als er an der Seite seines Vetters ankam. "Ist Frodo…"



"Es geht ihm gut, Pip", antwortete Merry leise und beobachtete immer noch seinen älteren Vetter.



"Gib ihm einen Moment Zeit." Pippin nickte. Er hatte nicht vor, Merry jetzt noch zu widersprechen.



Frodos Atmung beruhigte sich schließlich, und er sank mit dem Rücken am Baumstamm entlang hinunter. Er senkte den Kopf, schloss wieder die Augen und fuhr sich mit zitternden Händen durch die Haare. "Merry -", keuchte er. "Es tut mir leid. Ich - "



"Ich glaube, Timm Sandigmann tut es noch viel mehr leid", antwortete Merry. "Oder zumindest wird er es das, wenn er wieder aufstehen kann."



~*~



Timm Sandigmann blickte in die Gesichter der Boffins, die nicht weniger erstaunt aussahen, als er sich fühlte. Es war alles in einem Augenblick passiert. Er war gerade dabei gewesen, diesen hochnäsigen Beutlin in die Schranken zu weisen, nicht wahr? Er konnte etwas leicht Metallisches schmecken, und als er seine Lippe berührte, klebte Blut an seiner Hand.



Kurzerhand griffen die Boffins hinunter und zogen Sandigmann vom Boden hoch und zurück zu ihrem Tisch. Rose Hüttinger erinnerte sich daran, wieder zu atmen, und stellte langsam den Krug, den sie mit verkrampftem Griff gehalten hatte, auf die Theke zurück. Ein Lächeln zog langsam über ihr Gesicht, als sie verwundert zur Tür blickte.



~*~



"Das war ein ganz schöner Faustschlag, Vetter", lobte Pippin Frodo, als sie ihre kurze Reise zurück nach Beutelsend antraten.



Frodo antwortete nicht. Er hielt seinen Blick auf einen Punkt in der Ferne gerichtet und ging mit den Händen in den Taschen und einem grimmigen Kiefer. Es war viele Jahre her, dass ihn die Wut so überwältigt hatte, und jetzt erinnerte er sich, warum. Er holte tief Luft, um sich zu beruhigen, als er zu sprechen versuchte.



"Ich konnte nicht anders, Pippin", sagte Frodo, und die Worte schmeckten bitter für ihn. "Es war zu viel, was er über - " Frodo runzelte die Stirn und schloss den Rest des Gedankens mit seinem Mund ab. Er versuchte, sich zu beruhigen, um nicht wieder in Rage zu geraten.



"Er hat es verdient, Frodo", tröstete Merry ihn. "Du weißt, dass er das hat."



Die drei legten den Rest des Weges nach Beutelsend schweigend zurück, jeder in seine eigenen Gedanken versunken.



~*~



Sam trat leise in die Küche und öffnete die Fensterläden, damit die Morgensonne den Raum erhellen konnte. Er sah sie im selben Moment, in dem ihr Stöhnen seine Ohren erreichte. Merry und Pippin saßen sich am Tisch gegenüber, eine dampfende Tasse Tee stand unberührt vor jedem von ihnen. Pippin war mit dem Kopf auf die verschränkten Arme gesunken und hatte die Augen gegen das Licht geschlossen. Merry lehnte sich in seinem Stuhl zurück und bedeckte sein Gesicht mit beiden Händen.



"Äh, guten Morgen, die Herren Merry und Pippin", sagte Sam unsicher.



"Oje, das ist aber eine helle Sonne, Samweis", murmelte Pippin schläfrig.



"Nicht heller sonst", antwortete Sam, der Frodos Vettern ansah und ihren Zustand beurteilte. "Ihr beide seid in einem schlimmen Zustand, will ich meinen", stellte er fest und schüttelte leicht den Kopf. Sein Tonfall änderte sich leicht, als er fortfuhr: "Wo ist Herr Frodo?"



"Er schläft noch", antwortete Merry. "Wir wollten ihn doch nicht wecken, nicht wahr, Pip?"



Pippin rührte sich und hob tapfer seinen Kopf aus dem Kissen seiner Unterarme. "Nein, wollten wir nicht. Er braucht seine Ruhe nach der anstrengenden Nacht, die er hinter sich hat."



Sam sah Pippin an, als wäre ihm ein zusätzliches Bein gewachsen. "Was hast du mit ihm gemacht?", fragte Sam, die Stirn tief gerunzelt. "Wenn ihr ihn in irgendetwas hineingezogen habt -"



"Wir haben ihn in nichts hineingezogen, Sam", konterte Merry, wobei die Erinnerung ihn etwas aufleben ließ. "Er hat sich selbst reingeritten - und wieder raus, und zwar ziemlich geschickt, wie ich hinzufügen möchte." Trotz seines Katers zeigte sich auf Merrys Gesicht ein triumphierendes Grinsen, als er sprach.



Sam setzte sich an das Ende des Tisches und sah Frodos Vettern erwartungsvoll an. "In Ordnung. Raus mit der Sprache. Welchen Blödsinn habt ihr angestellt, während ich euch den Rücken zugekehrt habe?"



"Soweit es uns betrifft, gar keinen", sagte Pippin leichthin, woraufhin Sam ihn schief ansah. Das wäre das erste Mal!



Als Merry Sams Gesichtsausdruck sah, erklärte er: "Frodo hat Timm Sandigmann eine Lektion darüber erteilt, künftig besser sein loses Mundwerk zu halten." Merry wollte Sams Gesichtsausdruck festhalten und ihn für die Nachwelt bewahren.



"Er hat WAS? Du hast ihn -" Sam war auf den Beinen, bereit, den Flur hinunter zu Frodos Zimmer zu rennen und ihn zu wecken, nur um sicherzugehen, dass kein bleibender Schaden entstanden war. Er würde Timm Sandigmann den Kopf abreißen, wenn Frodo einen Kratzer hätte!



"Ruhig, Sam. Frodo geht's gut. Du hättest es sehen sollen", sagte Merry, und ein schelmisches Glitzern trat in seine Augen. Er erzählte Sam, was Sandigmann gesagt hatte, und beobachtete, wie Sams Gesicht fast so rot wurde wie das von Frodo in der Nacht zuvor.



"DAS hat er zu Herr Frodo gesagt?" Sams Gesichtsausdruck war von offenem Erstaunen geprägt.


"Nun, ich kann Herr Frodo nichts davon vorwerfen", sagte er kopfschüttelnd. "Timm Sandigmann kann seinen Arsch nicht von seinem Ellbogen unterscheiden, wenn ihr versteht, was ich meine. Er sollte nichts gegen Herr Frodo sagen!"



"So ist es", sagte Pippin und nickte. "Oh, und Merry", fuhr er fort und wandte sich an seinen Vetter, "du schuldest mir ein Bier, weißt du."



"Das stimmt wohl", räumte Merry ein, "obwohl du jetzt nicht in der Lage bist, es einzufordern."



Sams Kinnlade klappte herunter und er starrte Merry ungläubig an. "Du wettest gegen Herr Frodo?"



"Ganz und gar nicht, Sam", sagte Merry gleichmütig. "Ich habe nur mit Pip gewettet, dass Sandigmann k.o. ist, bevor den Boden berührt."



"Und ich habe mit Merry gewettet, dass es etwa eine Minute dauern würde, bis ihm ins Hirn sickert, dass er ohnmächtig wird", konterte Pippin.



Sam sah einen Moment lang von einem zum anderen und sprach dann. "Welches Hirn soll das sein, Herr Pippin?"



Drei Teetassen erhoben sich im Gleichklang zur Gratulation über den Tisch.



~*~



Sam stellte das Tablett auf dem Nachttisch ab und öffnete die Vorhänge in Frodos Zimmer. Es war jetzt später Vormittag, fast Zeit für das Frühstück. Sam hatte Frodo tatsächlich ausschlafen lassen, nachdem er Merrys und Pippins außergewöhnliche Erzählung über die Ereignisse der vergangenen Nacht gehört hatte. Als das Licht auf das Bett fiel, drehte sich Frodo um und murmelte, wobei er langsam ein Auge öffnete und Sam sah, der mit einem missbilligenden Blick auf ihn herabsah.



"Morgen, Sam. Elbereth! Wie spät ist es?"



"Es ist Zeit, dass du aufstehst, wie wir anderen auch", antwortete Sam streng. "Aber ich nehme an, du bist ein bisschen erschöpft von der Aktion gestern Abend", fuhr er fort, ohne seinen Blick von Frodo zu lassen.



"Sie haben es dir also gesagt", sagte Frodo und sah ein wenig beschämt aus. "Wirklich, Sam, die ganze Sache tut mir leid. Ich weiß nicht, was über mich gekommen ist. Ich - "



"Nein, Herr Frodo", sagte Sam und bemühte sich, die Fassade der Enttäuschung aufrechtzuerhalten. "Ich bin derjenige, dem es leid tut." Ein Lächeln bildete sich in Sams Mundwinkeln und wurde schnell zu einem Grinsen, als er sagte: "Es tut mir leid, dass ich es verpasst habe!"



Sam drehte sich zum Nachttisch und griff nach dem Tablett, auf dem ein heißes Frühstück mit einem köstlichen, fluffigen Pilzomelett, frischem Obst und duftendem Kräutertee dampfte. Mit einem Lächeln, das ihm bis in die Augen stieg, stellte er das Tablett vor den völlig verblüfften Frodo und befahl: "Zur Strafe für dein unverschämtes Verhalten verlangen Herr Merry, Herr Pippin und ich, dass du jeden Krümel dieses Frühstücks aufisst. Wenn du damit fertig bist, werde ich einen Blick auf deine Hand werfen, um sicherzugehen, dass das Gesicht von Timm Sandigmann ihr keinen Schaden zugefügt hat."



Frodo versuchte krampfhaft, eine ernste Miene zu bewahren und scheiterte völlig. "Oh, Sam! Du bist unbezahlbar", sagte er und stürzte sich hungrig auf sein Frühstück.



~*~



Merry saß in dem großen Stuhl neben dem kalten Kamin in Frodos Arbeitszimmer, die Füße auf den Schemel gestützt und das Kinn schwer auf die Hand gestützt. Pippin hatte sich gerade wieder ins Bett gelegt, um seinen schmerzenden Kopf zu pflegen, und Sam war gerade gegangen, um Frodo das Frühstück zu bringen, und hatte deshalb noch kein Feuer angezündet. Die Schatten spielten in den Ecken des Raumes, als Merry in die Asche und das tote Holz in der Feuerstelle vor ihm blickte, und seine Gedanken gingen zurück in die Nacht zuvor.



Frodo hatte nicht kämpfen wollen. Merry wusste das. Er wusste, dass Frodo, wären er und Pippin nicht da gewesen, höchstwahrscheinlich aufgestanden und weggegangen wäre, mit schweren Schritten, die Hände in die Taschen gestopft, die glühenden Augen auf den Boden gerichtet, während ihm Rufe und Spott folgten. Nur waren es jetzt nicht die Spötteleien der Kinder - jetzt waren es die Erwachsenen, die sich gegen seinen Vetter richteten, sich gegen ihn wandten und sich weigerten, den sanftmütigsten, freundlichsten und mutigsten Hobbit zu sehen, den Merry je gekannt hatte. Und Merry würde nie verstehen, wie jemand Frodo ansehen konnte und nicht erkannte, dass er die beste Person vor sich hatte, die er je in seinem Leben treffen würde - er konnte nicht verstehen, wie man ihn direkt ansehen konnte und ihn trotzdem nicht sah.




Frodo hatte nicht kämpfen wollen, aber Merry hatte ihn gedrängt, und das tat Merry leid... aber eigentlich auch wieder nicht. Merry wusste, dass Frodo nicht kämpfen wollte, weil er auf seine Weise dachte, er würde ihn und Pippin beschützen. Als ob er sie alle irgendwie beschützen könnte, indem er alles auf sich nahm und für sich behielt - sie alle vor seinem eigenen Schmerz beschützte, sie alle mit seinem Schweigen beschützte. Genauso wie er jetzt versuchte, sie mit seinen Plänen zu schützen, heimlich mit dem Ring zu verschwinden und sich allein in die Gefahr zu begeben. Und Merry wusste, dass Frodo aufhören musste, sie zu beschützen, und darauf vertrauen, dass sie ihn beschützen würden, wenn sie ihm überhaupt eine Hilfe sein wollten. Vielleicht hat die letzte Nacht Frodo nicht gezeigt, dass er seinen jüngeren Vetters vertrauen kann, aber vielleicht hat sie ihm gezeigt, dass sie nicht zerbrechen würden, wenn er nicht selbst zerbrechen würde, indem er sie beschützt. Vielleicht konnte er ein wenig besser verstehen, dass sie ihn liebten und nicht mehr darauf angewiesen waren, dass er seinen Schmerz allein durchlitt, um sie zu beschützen. Vielleicht konnte er jetzt verstehen, dass sie alt genug und stark genug waren, um ihn zu beschützen. Sie waren da gewesen, als das Schlimmste passiert war, sie waren da gewesen, als das Schlimmste gesagt wurde, und sie waren immer noch da - nicht verletzt, nicht weinend, nicht schockiert - sie waren immer noch da und liebten ihn immer noch. Vielleicht würde er sie bleiben lassen - sie folgen lassen.



Vielleicht würde er verstehen, dass es für sie schmerzhafter wäre, wenn er ohne sie gehen würde, als wenn sie auf dem Weg sterben würden, um ihn zu beschützen. Nicht für das, was an seine Tasche gebunden war, nicht für das Abenteuer - sondern für ihn. Für Frodo. Für Frodo würden er und Pippin durch Feuer gehen, gegen Trolle kämpfen und Drachen töten - wie könnten sie etwas anderes für den Hobbit tun, der sie so viele Jahre lang geliebt und beschützt hatte, was ihn selbst so viel gekostet hatte - der immer noch versuchte, sie zu beschützen, indem er sie zurückließ ... für den Hobbit, der sie mehr liebte als er sich selbst? Wie könnten sie ihm nicht folgen?



Er hörte Frodos helles Lachen vom Flur her und Sams gutmütige Ermahnung, als er in Richtung Küche ging. Sams Schritte hielten vor dem Arbeitszimmer an und Merry drehte den Kopf, um ihn in der Tür stehen zu sehen, mit Frodos Frühstückstablett in der Hand, das er zögernd ansah.



"Frodo geht es also gut?", fragte er.



"Jawohl", sagte Sam. "Sein Kopf wird noch eine Weile schmerzen und seine Hand noch etwas länger, aber es ist nichts, was Zeit und kalte Umschläge nicht heilen könnten."



"Gut", sagte Merry abwesend und wandte seine Aufmerksamkeit wieder dem erloschenen Kamin zu. "Das ist gut, Sam."



Sam stand noch einen Moment länger und verlagerte sein Gewicht von einem Fuß auf den anderen.


"Es ist bald September, Herr Merry", sagte er leise.



"Ja", sagte Merry, wobei sein Blick die Asche und die Kohle nicht verließ. "Ja, das ist es."




ENDE