Geschichten aus Mittelerde

Das neue Archiv für Fanfictions rund um Tolkiens wunderbare Welt!

Shoutbox

Kategorien

Zeitalter (226)
Literatur (96)
Medien (39)

Kalender

             
             
             
             
             


Umfragen

Momentan gibt es keine aktiven Umfragen.

Nînelen mein Stern

von Alistanniel

Kapitel #1

Von meinem Platz auf der Terrasse kann ich dich sehen, meine Tochter, mein Stern. Du sitzt auf der Brücke über den Fluss. Wie so oft dieser Tage.
Die Welt deiner Gedanken bleibt mir verborgen. Und doch erkenne ich, dass in diesem Moment du nicht mehr in Imladris weilst. Vermutlich bist du wieder bei ihm.
Ich frage mich, wann du endlich begreifen wirst, dass seine Hände nicht dazu geschaffen sind, ein gläsernes Herz wie das deine zu halten. Irgendwann wird er es zerbrechen.
Er kann dich glücklich machen, daran zweifle ich nicht. Doch dieses Glück währt nur einen Moment in deiner unsterblichen Existenz. Mit dem Fortschreiten der Zeit wird es vergehen.
Nînelen.
Hell erstrahlst du am Himmelszelt des Elbenvolks. Ewig vermag dein Licht leuchten. Und du willst es zulassen, dass dieser Stern durch einen Menschen vergeht?
Du wurdest in dieses Leben geboren. Meine einzige Tochter, die ich über alles liebe. Es liegt nicht in deiner Macht diese Grenzen zu durchbrechen.
Euch beide trennt ein gewaltiges Gebirge spitzer Felsen. Versuchst du sie zu überwinden, wirst du in die Tiefe stürzen.
Zwischen euch fließt ein wilder Fluss. Willst du ihn durchschwimmen, wirst du in den Fluten versinken.
Ich habe dich nie davor beschützt Fehler zu machen und falsche Pfade ein zu schlagen. Denn für gewöhnlich sind sie die besten Lehrmeister. Doch dieser Weg könnte dein Tod sein.
Den Schmerz und die Sorge in deinen Augen zu sehen, versetzt mir jedes Mal einen Stich ins Herz. Dich zu verlieren könnte ich nicht ertragen, meine Tochter.
Für ihn würdest du das Geschenk aufgeben, das dir durch das Schicksal zuteil wurde. Für ihn würdest du deiner Unsterblichkeit, deiner elbischen Natur, entsagen.
Ist es dir das wirklich wert?
Nînelen.
Ich weiß was du jetzt sagen würdest. Dass ich die Bedeutung dieser Liebe, die du für ihn empfindest, nicht verstehe. Doch du irrst dich. Mehr als du dir vorstellen kannst.
Ich habe deine Mutter ebenso geliebt. Sie wurde mir viel zu früh genommen. Da war noch so vieles, das ich ihr gerne gesagt hätte. Aber ich trage das Wissen in mir, sie einmal wieder zu sehen. Sie wartet auf mich in den Unsterblichen Landen.
Doch wenn er aus dem Leben scheidet, wirst du ihn für alle Zeit verlieren. Valinor wird für dich verschlossen sein.